Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ex-Kruzianer machen Pop: Vokalgruppe VIP tritt am Sonnabend zum Tag der offenen Tür beim Dresdner Kreuzchor auf

Ex-Kruzianer machen Pop: Vokalgruppe VIP tritt am Sonnabend zum Tag der offenen Tür beim Dresdner Kreuzchor auf

Martin Neumann ist nicht das, was man einen Draufgänger nennen würde. Der erste Tenor und Primarius der Dresdner Vokalgruppe VIP spielt die Bedeutung des Männerdoppelquartetts, das sich vornehmlich aus ehemaligen Kruzianern zusammensetzt, gern herunter.

Voriger Artikel
Holocaust-Schau im Militärhistorischen Museum Dresden verlängert
Nächster Artikel
Die Hochschule für Musik Dresden eröffnet Räume im Kraftwerk Mitte

Früher Kruzianer, heute VIPs: Das achtköpfige Vokalensemble tritt beim Tag der offenen Tür der Kruzianer auf.

Quelle: PR

Ein Hobby sei das, von dem man letztlich nicht leben könne. Letzteres mag stimmen, doch wo immer die VIPs auftreten: Vor allem die Herzen der weiblichen Zuhörer fliegen den jungen Sängern zu. Das liegt nicht nur daran, dass das Oktett im Alter zwischen 20 und 27 Jahren einen sehr kultivierten Klang pflegt, sondern auch an der Präsentation ihrer Musik, die sich aus dem Repertoire von der Renaissance bis zu den Wise Guys speist.

Die wichtigsten Plätze nehmen dabei dennoch Kompositionen von Praetorius, Mendelssohn oder Mauersberger ein. "A-cappella-Pop machen wir sehr gern, aber unsere Spezialität ist es nicht. Die Klassik prägt uns sehr", gibt Martin Neumann gerne zu. Die Zeit beim Dresdner Kreuzchor wirkt eben noch lange nach. Es gibt einige Gruppen, die sich vor allem aus den Abiturjahrgängen des Chores heraus gegründet haben und zum Teil mehrere Jahre weiterhin auftreten. Die VIP-Vokalisten ragen allerdings heraus, nicht weil sie sich schon in ihrer aktiven Zeit gründeten, sondern weil sie mittlerweile seit zehn Jahren durch Europa touren, an Meisterkursen wie etwa bei den King's Singers teilnehmen und beim A-cappella-Wettbewerb "vokal.total" in Österreich ein Golddiplom in der Kategorie Klassik abräumten.

Ungefähr die Hälfte der Sänger sind Informatiker oder Physiker, "die Musik scheint den Naturwissenschaftlern irgendwie in den Genen zu liegen", meint Martin Neumann. Drei Kollegen verabschiedeten sich zwischendurch aber auch, um dann doch noch ein professionelles Gesangsstudium aufzunehmen. "Das sind natürlich immer herbe Verluste, weil sich bei Besetzungsänderungen, wie wir sie jetzt gerade wieder erlebt haben, der Ensembleklang erst wieder neu finden muss", meint Neumann. Die gemeinsame Vergangenheit im Knabenchor hilft da sehr: "Die Ausbildung beim Kreuzchor war sehr wichtig für uns."

Die beiden Auftritte beim Tag der offenen Tür sind gewissermaßen eine Rückkehr zu den Wurzeln: "Vor zehn Jahren haben wir in der Aula der Kreuzschule unseren ersten Auftritt gehabt, und es ist sehr schön, jetzt dahin zurückzukehren", sagt Martin Neumann. Im Gepäck haben die VIPs nicht nur Erwartbares, sondern auch A-cappella-Versionen von Simon and Garfunkel, Rammstein und den Bee Gees.

Der Dresdner Kreuzchor will am Sonnabend einen Blick hinter die Kulissen gewähren. Um 10 Uhr eröffnet Kreuzkantor Roderich Kreile mit seinen Kruzianern die Veranstaltung für Familien, Publikum, Freunde, Förderer und alle anderen Interessierten. Erstmals können alle potenziellen Nachwuchssänger problemlos ihre ganze Familie mitbringen, denn auch für die kleinsten Geschwister wird gesorgt sein: Sie können im Grundschulbereich kostenlos einer Kinderbetreuerin übergeben werden. Der gesamte Campus steht allen Besuchern bis 14 Uhr offen. Ob Internatsräume oder Speisesaal, Notenarchiv oder Probenräume, Grundschule oder Anzugschneiderei - überall werden Einblicke in den Kruzianeralltag gegeben. Gleich an den Eingängen empfangen die Choristen selbst ihre Gäste und führen sie in kleinen Gruppen durchs Haus. Aufgeweckte Kinder, die sich für eine musikalische Ausbildung interessieren, können Instrumente ausprobieren. Öffentliche Proben mit dem Sängernachwuchs der 3. Klasse und der gesamten Sängerbesetzung geben Einblicke in die tägliche Arbeit des Knabenchores, der 2016 sein 800-jähriges Bestehen feiert. Im Speisesaal gibt es ein originales Chormittagessen, und natürlich stellen sich die Mitarbeiter auch allen Fragen rund um die Ausbildungsmöglichkeiten im Dresdner Kreuzchor.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.03.2014

Sebastian Konrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr