Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Erst Gebetsteppiche in Dresden, dann ein Panzer in Riga: Künstler Kurt Fleckenstein provoziert gern

Erst Gebetsteppiche in Dresden, dann ein Panzer in Riga: Künstler Kurt Fleckenstein provoziert gern

Es war seine bislang erfolgreichste Aktion. Vor zwei Wochen legte der Mannheimer Künstler Kurt Fleckenstein am Tag einer geplanten Demonstration der islamkritischen Pegida-Bewegung in Dresden 175 Gebetsteppiche vor die Frauenkirche.

Voriger Artikel
Die Landesbibliothek präsentierte das Reisetagebuch Johann Andreas Silbermanns von 1741
Nächster Artikel
Und doch keine Bilder: Sebastian Plano und Origamibiro in der Scheune

Kurt Fleckenstein löste mit seinen Gebetsteppichen vor zwei Wochen in Dresden eine Welle der Diskussionen aus.

Quelle: dpa

Das große öffentliche Interesse wundert den 65-Jährigen noch immer ein bisschen - und macht ihn sichtlich stolz. „Ich irritiere gern, das ist ein wichtiges Element meiner Kunst.“ Neben Drohanrufen und Beleidigungen per Telefon und E-Mail habe er auch viele positive Rückmeldungen bekommen. „Ich habe auf Facebook 50 Freundschaftsanfragen von Muslimen wegen dieser Aktion.“

Aus unserem Archiv: Die Aktion vor der Frauenkirche

php3c4fb1de06201502091155.jpg

Der Mannheimer Künstler Kurt Fleckenstein hat am Montagmorgen 175 muslimische Gebetsteppiche vor der Frauenkirche ausgelegt.

Zur Bildergalerie

Jetzt steckt Fleckenstein schon tief in den Planungen für das nächste Projekt - nicht weniger provokativ: Er möchte im Mai in der lettischen Hauptstadt Riga für zwei Wochen einen zerstörten ukrainischen Panzer aufstellen - und ihn von einem als Soldat verkleideten Russen mit einem Schwamm und klarem Wasser reinigen lassen. Lettland hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne. „Ich bin ein extremer Verfechter von Demokratie und Toleranz“, sagt Fleckenstein. „Die Panzer-Aktion soll ein Zeichen setzen gegen Wladimir Putins Politik.“ Der Kontakt mit den lettischen und ukrainischen Behörden sei vielversprechend. „Ich freue mich sehr auf die Realisierung.“

Seine Gebetsteppich-Aktion in Dresden wertet Fleckenstein zwar als Erfolg - allerdings lief nicht alles so wie erhofft. „Die Teppiche waren geplant für trockenes Wetter, wir wollten sie mit Klebestreifen befestigen.“ Doch das Pflaster war nass an dem Tag, einige Teppiche flogen in die Luft. Fleckenstein hatte aber einen Plan B: Er behalf sich mit Wasser von einer nahe gelegenen Baustelle, um die Stoffe zu beschweren. „Wir haben bestimmt 1000 Liter drübergegossen.“ Das Thema Pegida habe ihn schon lange gereizt, aber zunächst fehlte die zündende Idee. „Es war schwierig: Die Aktion sollte nicht genehmigungspflichtig sein, musste sichtbar sein und eine große Öffentlichkeit erreichen.“

Die Stadt zeigte sich wenig begeistert von Fleckensteins Idee: Noch bevor die Pegida-Demo begann, wurden die Teppiche geräumt und in ein Lager der Stadtverwaltung geschafft. „Die Auslegung der Teppiche auf dem Neumarkt war im Vorfeld weder als Kundgebung im versammlungsrechtlichen Sinne angezeigt noch als Sondernutzung beantragt“, erklärt ein Stadtsprecher. Wie SZ Online berichtet kommt deswegen auf den Künstler auch ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro zu. Diese Summe ist für die sogenannte Ersatzvornahme, also das Wegschaffen der Teppiche, fällig, erklärte Reinhard Koettnitz, Amtschef im Straßen- und Tiefbauamt. Allerdings rechnet er bereits damit, dass es das noch nicht gewesen sein wird. „Gut möglich, dass wir uns deswegen vor Gericht auseinandersetzen müssen“, so Koettnitz.

dpa/ste

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr