Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dynamik und Slapstick in Hellerau: Uraufführung "Tonoland"

Dynamik und Slapstick in Hellerau: Uraufführung "Tonoland"

Anton Lachky gehört zum Kollektiv Les SlovaKs. Dieser Kompanie verdanken wir schon zwei herzerfrischende Gastspiele in Hellerau. Jetzt begibt sich Lachky mit vier Tänzern auf eine Reise nach "Tonoland", wo immer das sein mag.

Voriger Artikel
Beste Unterhaltung: "Kalender Girls" in der Comödie Dresden
Nächster Artikel
Brechts "Leben des Galilei" von Armin Petras am Staatsschauspiel Dresden

Einer der vier ungeheuer dynamischen Protagonisten: SeolJin Kim.

Quelle: Peter Fiebig

Weil es ursprünglich zu fünft in diese Gefilde der radschlagenden Fantasie gehen sollte, der Tänzer Quan Bui Ngoc aber erkrankt ist, setzte man kurzerhand in Klammern "Mind a gap" dazu. Beachte die Lücke, schöne Geste, schönes Rätsel.

Also auf mit den vier Tänzern Peter Jasko, Milan Herich, Sergi Parés und SeolJin Kim. Erst mal ist es dunkel im großen Saal des Festspielhauses. Joris de Bolle, der noch mit etlichen Lichtstimmungen das "Tonoland" beleuchten wird, hat ein paar Lichter ganz tief gehängt, fast am Boden. Dort versammeln sich die Reisenden, sie gehen wieder weg, leuchtet da noch ein anderes Licht? Wohin soll denn die Reise geh'n?

Dann, Licht an, Ton ab und Tanzspaß mit Mozart. Springen, stolpern, stürzen, sportiver Humor, absurd und slapstickartig, wenn ein Tänzer mit längs nach innen geknickten Füßen die komischsten Versuche unternimmt, sich fortzubewegen. Aber vielleicht kommt man nur so nach jenem Tonoland, vielleicht muss hier der erwachsene Tänzer tief in die Tasche greifen und den ganzen Unsinn aus Kinderzeiten wieder ans Licht befördern. Nicht an irgendein Licht, nein, die Musik hat gewechselt und jetzt leuchtet zu Verdis Klängen aus der Messa da Requiem sogar das ewige Licht, "Lux eternam", unter dem machen es diese Glücksreisenden nicht.

Wir werden in dieser Stunde nicht nur einiges zu sehen bekommen, wir hören auch, was das Ohr erfreut, da war man nicht zimperlich bei der Musikauswahl. Manchmal aber hat die Musik Pause. Dann hört der Spaß nicht auf, aber er erfährt so etwas wie Grundierung. Ohne Geschichten im herkömmlichen Sinne zu erzählen, müssen die begnadeten Tänzer auf dieser Reise nicht nur ans Ziel kommen, sie müssen auch manchmal zu sich kommen, hinter Ulk verborgen auch zueinander, ist ja nicht leicht für Männer.

Und dann, als hielten sie so viel Intimität gar nicht aus, kommt schon der nächste Kracher, Tschaikowsky, nicht irgendwas, nein, die Sechste in h-Moll, die "Pathetische", dritter Satz, das Scherzo, der Marsch. Das geht los, da muss man schon ganz schön die Augen offen halten, um mitzubekommen, wer gerade welchen Sprung vollführt, wer sich blitzschnell dreht, abhebt. Was ist festgelegt und was entspringt der Tanzlust des Augenblicks, wie lange halten die das durch? Gnade der Technik, die Platte hat einen Sprung, ratsch, und aus ist's mit dem Männerballett der Sonderklasse. Nicht auszudenken, was sie sich zum vierten Satz, zur schmachtenden Totenklage, noch aus dem Leib getanzt hätten.

Aber sie können noch mehr, und auch der Plattenschrank hat noch Schätze zu bieten, schon geht's auf zur Jagd. Ein Glanzstück der musikalischen Geschwindigkeit, Emil Nikolaus Josef Freiherr von Rezniceks Ouvertüre zu "Donna Diana". Das ist die Musik für den überschäumenden Humor der Kompanie, für den Helden in der roten Unterhose, für die Endlosschleife im Finale, Abtritt, Auftritt, und es ist die Kunst der Wiederholung, im richtigen Moment abzubrechen. Das können die Tänzer, und sie werden von Tom Daniels dabei soundmäßig bestens unterstützt.

Dann blitzen die Sterne, der Dauerbrenner für Tenöre, "E lucevan le stelle" aus Puccinis "Tosca", dazu eine gefühlige Tanzgroteske vom Feinsten. In dieser Kategorie auch die Brüche, die Momente der Ratlosigkeit und der Suche, und, als müsste es so sein, noch ein Schwall romantischer Sinfonik und Tempotanzen zu Bach. Da, wie auch schon zu Beginn bei Mozart, scheint der Meister des Tanzhumors vergnügt allen über die Schulter zu sehen, bewusst oder unbewusst. Wir erleben auch eine feine Hommage an Jirí Kylián. Diese phantastischen vier Tänzern sind eben in vielen Stilen sicher und auch mit etlichen Wassern gewaschen.

Wo Tonoland liegt oder ob es das wirklich gibt, wissen wir nach einer Stunde nicht, aber wir wissen, dass die Reise mit diesen Tänzern unbedingt lohnt - und dass sie wahrscheinlich über jede Lücke bestens springen können.

@www.hellerau.org

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.03.2013

Boris Michale Gruhl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr