Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Sängerin Irmgard Boas wird 85 Jahre alt

Dresdner Sängerin Irmgard Boas wird 85 Jahre alt

Er habe im Unterricht bei ihr Töne gesungen, von denen er gar nicht wusste, dass es sie in ihm gebe. Sie sei seine wichtigste Lehrerin, und er verdanke ihr unwahrscheinlich viel.

Voriger Artikel
Dresdner Künstler malt Pop-Art Bilder zum Kennedy-Attentat
Nächster Artikel
Meckern als Gesang: Dresdner Beschwerdechor hat Premiere am Staatsschauspiel

Irmgard Boas

Quelle: privat

So in einem Interview der inzwischen weltweit gefragte Tenor Klaus Florian Vogt.

Es ist Irmgard Boas, von der er mit größter Anerkennung spricht, deren Weg nach dem Studium in Dresden über Köthen, Schwerin und Erfurt an das Opernhaus in Halle führte, wo sie bis zu ihrem Abschied von der Bühne 1985 mit ihrem unvergesslichen Auftritt als Salome in großen dramatischen Partien zu erleben war. In Dresden hat sie mehrfach gesungen, Gastverträge banden sie an die Berliner Staatsoper und an die Oper in Leipzig. Mit acht Jahren wusste sie, dass sie Opernsängerin werden wollte, zum 12. Geburtstag, mitten im zweiten Weltkrieg, bekommt sie ein Klavier geschenkt, es ist das einzige im Dorf. Nach dem Krieg nimmt sie Gesangsstunden in Halle. Um die zu bezahlen, gründet sie eine Tanzkapelle. Dann bald die Erfolge, als Venus etwa in "Tannhäuser" in Schwerin.

Einen schmerzhaften Einschnitt muss sie 1961 verkraften. In Frankfurt verhandelt Wolfgang Sawallisch mit ihr, da erkrankt ihre Tochter in Schwerin, sie fährt am 12. August zurück, der eiserne Vorhang fällt, aus der Traum vom Engagement in Frankfurt. Freischaffend überbrückt sie die Jahre, bis sie 1964 wieder ein Engagement in Erfurt bekommt. Hier und dann in Halle feiert sie ihre Erfolge. Nach 30 Jahren tritt sie ab. Sie wusste, "wenn eine Sach' ein End' hat", wie sie als Marschallin im "Rosenkavalier" gesungen hatte. Jetzt lebt sie in Dresden und gibt ihre Erfahrungen weiter. Eine zweite Karriere.

Denn diese Lehrerin, so die erfolgreiche Sopranistin Camilla Nylund, verstehe es, wunderbar analytisch zu hören. Sie reagiere individuell, vor allem könne sie ermuntern, nicht aufzuhören, dem persönlichen Idealton zu vertrauen. Für Irmgard Boas gibt es keine Schönheit der Stimme ohne Persönlichkeit. Der pure Wohlklang reicht nicht. Heute wird sie 85 Jahre alt. Sie ist guter Dinge, das Unterrichten macht Spaß, sie freut sich auf die Party.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.11.2013

Boris Gruhl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr