Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Münzkabinett im Georgenbau öffnet am 7. Juni seine Pforten für Besucher

Dresdner Münzkabinett im Georgenbau öffnet am 7. Juni seine Pforten für Besucher

„Es geht um viel Geld und Schotter“ schmunzelt Generaldirektor Hartwig Fischer, wenn er über die Neueröffnung des Münzkabinettes im Georgenbau spricht.

Voriger Artikel
Hintergrund: Das Dresdner Münzkabinett
Nächster Artikel
In den Mythen das Menschliche: Malerei von Henri Deparade am Weißen Hirsch
Quelle: Julia Vollmer

Am 7. Juni wird die Ausstellung in seinen Ursprungsort und damit das Dresdner Residenzschloss zurückkehren.In den Ausstellungskabinetten werden 3300 und damit rund ein Prozent der 330.000 Exponate umfassenden Sammlung der Staatlichen Kunstsammlungen zu sehen sein.

php4f86305cc6201505261555.jpg

Einblicke in das Dresdner Münzkabinett

Zur Bildergalerie

Mittelpunkt des neuen Museums ist der sogenannte Elbsaal, der acht verschiedene Themen „Rund um Geld“ jeweils in einer eigenen Vitrine präsentiert. Unter dem Titel „Vom Taler zum Dollar“ beherrbergt der Elbsaal außerdem eine Schau zum Siegeszug der weltweit erfolgreichsten Währung, dem Dollar.

Die Münzausstellung gilt als einer der größten und ältesten Universalmünzsammlungen in Deutschland. Gezeigt werden Zahlungsmittel und Medaillen von der Antike bis in die Gegenwart, sowie Orden und Ehrenzeichen aus verschiedenen Ländern.Die neue „Schatzkammer Dresdens“, wie die SKD ihr Münzkabinett nennen, widmet sich auch im Besonderen der sächsischen Münzgeschichte.

So stellt das Münzkabinett die größte Sammlung sächsischer Objekte aus.Seit dem Ende des 2. Weltkrieges war das Münzkabinett mit einer kleinen Dauerausstellung im Albertinum untergebracht. 2004 zog die Sammlung wieder aus als die Sanierung des Albertinums begann. Seit dieser Zeit musste sich das Museum auf eine kleine temporäre Schau seiner Exponate beschränken.Die Neueröffnung des Münzkabinettes markiert gleichzeitig einen neuen Abschnitt in der Fertigstellung des Dresdner Schlosses. Bis 2019 soll die Sanierung vollständig abgeschlossen sein, so Hartwig Fischer. Finanziert werden die Baumaßnamen mit Mitteln von Bund und Freistaat Sachsen. Rund 10,3 Millionen Euro hat der Ausbau des ersten Obergeschosses gekostet.

Julia Vollmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr