Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Maya-Kodex entschlüsselt: Doch keine Apokalpyse

Dresdner Maya-Kodex entschlüsselt: Doch keine Apokalpyse

Sollten wir dieses Jahr den Weihnachtseinkauf streichen und lieber unsere Ersparnisse auf den Kopf hauen? Ja, denn am 21. Dezember 2012 geht die Welt ohnehin unter, sagen Profi-Apokalyptiker und Roland Emmerichs Katastrophenfilm "2012", die sich auf okkulte Prophezeiungen in Maya-Inschriften und -Texten stützen.

Sollten wir dieses Jahr den Weihnachtseinkauf streichen und lieber unsere Ersparnisse auf den Kopf hauen? Ja, denn am 21. Dezember 2012 geht die Welt ohnehin unter, sagen Profi-Apokalyptiker und Roland Emmerichs Katastrophenfilm "2012", die sich auf okkulte Prophezeiungen in Maya-Inschriften und -Texten stützen. Nein, meint hingegen der Bonner Altamerikanist Prof. Nikolai Grube, der den besterhaltenen Maya-Kodex - den Codex Dresdensis - ausführlich studiert hat.

Von Heiko Weckbrodt

Die reich illustrierte Handschrift wird in der Schatzkammer des Dresdner Buchmuseums aufbewahrt. Das darin erkennbare Kalendersystem und vor allem Seite 74 haben die Phantasie von Weltuntergangsfreunden immer wieder beflügelt: Die zeigt das Himmelskrokodil, den Unterweltgott und die alte Göttin Chak Chel, wie sie eine zerstörerische Sintflut auf die Erde gießen.

Kalender zählt weit über 2012

Nach mehrjährigem Studium und Übersetzungen der Maya-Hieroglyphen hat Grube seine Erkenntnisse nun in seinem neuen Buch "Der Dresdner Maya-Kalender" publiziert und darin gibt er Entwarnung: Die Apokalpyse findet nicht statt. Die Anhänger dieser Theorie haben seiner Meinung nach den Maya-Kalender nicht voll durchschaut und übersehen, dass diese alte Zivilisation eine Kalenderzählung hatte, die weit über das Jahr 2012 hinausgeht. Und die legendäre Wasserszene zeige Überschwemmungen, wie sie die Maya-Priester alle fünf Jahre aufs Neue prophezeit hatten.

Der Professor räumt ein, dass auch seine Übersetzung unvollständig ist, da uns manche Hieroglyphen der Mayas immer noch nicht völlig klar sind. Doch im Kern ist klar, dass der Dresdner Kodex eine Art Wikipedia für Maya-Priester war. Also eine Almanach-Sammlung, in der die Schriftkundigen zum Beispiel die Beziehungen der Maya-Götter zueinander, angemessene Opfergaben für erzürnte Gottheiten, Einkleidevorschriften für Fetische und von der ambivalenten Mondgöttin beeinflusste Frauenkrankheiten nachschlagen konnten.

Auch finden sich hier Tafelwerke für das 20er-Zahlensystem der Mayas, den Lauf der unter Umständen unheilbringenden Planeten Venus und Mars sowie für Mond- und Sonnenfinsternisse.

Der Duktus der eingebetteten Texte ist oft düster, den Unterhaltungswert im Detail sollte man indes nicht überschätzen. Beispiel: "Finsternis der Sonne, Finsternis des Mondes, Unglück für die Erde, Fluten aus dem Himmel..." und so weiter und so fort.

Spanier verbrannten Maya-Bücher

Dass am Dresdner Kodex immer noch so viele Spekulationen haften, mag auch daran liegen, dass er jahrhundertelang als nicht entzifferbar galt. Denn religiöse Eiferer unter den spanischen Eroberern Mittelamerikas hatten 1566 einen Großteil der reich illustrierten Maya-Schriften als häretisches Götzenwerk verbrannt, das Wissen um ihre Bedeutung ging verloren. Nur ganz wenige Originale überlebten das Autodafé und gelangten als Kuriositäten nach Europa.

Als Hofkaplan Johann Christian Götze 1739 solch einen Kodex in Wien zum Spottpreis erwarb und in die Königliche Bibliothek Dresden brachte, verzeichnete er das Werk als "unschätzbares Mexicanisches Buch mit Hieroglyphischen Figuren." Erst 1853 erkannte man darin ein Maya-Buch. 1886 entzifferten der Dresdner Bibliotheksdirektor Ernst Wilhelm Föstemann und der Autodidakt Paul Schellhas den Kalenderteil des Kodex' - die Texte blieben dagegen lange unverständlich.

Im März 1945 wurde das Japanische Palais, in dem sich die Handschrift damals befand, von Bomben getroffen. Vor allem durch das Löschwasser erlitt die Prunkschrift schwere Schäden. 1995 richtete die Sächsische Landes- und Uni-Bibliothek SLUB eigens für den inzwischen restaurierten Kodex eine Schatzkammer in ihrem Buchmuseum ein, digitalisierte die Handschrift und stellte sie 2010 ins Internet.

Zeugnis einer alten Hochkultur

Parallel dazu nutzte Professor Grube die in den vergangenen Jahren deutlich gewachsene Kenntnis der Forschergemeinde über die Bedeutung der Maya-Hieroglyphen und fertigte erstmals eine nahezu vollständige Übersetzung des gesamten Kodex' für eine breite Öffentlichkeit an, die nun in Buchform vorliegt. SLUB-Direktor Prof. Thomas Bürger zeigte sich angetan und schrieb: "Die Aura dieser heiligen Schrift, die Bücherverbrennungen und Weltkriege überstanden hat und Glanz und Geschichte einer untergegangen Hochkultur bewahrt hat, wird auch künftige Generationen faszinieren", zeigte er sich überzeugt.

Mehr Infos im Netz: computer-oiger.de

Maya-Kodex im Netz: tinyurl.com/7kb9mtx

Neben der Flutszene von Seite 74 stützen sich die Apokalyptik-Fans im Internet vor allem auf die Systematik des komplizierten Maya-Kalenders. Da die Maya nicht das Dezimalsystem wie wir, sondern - mit Ausnahmen - ein auf 20 basierendes Zahlensystem verwendeten, hatten sie zwei Kalender mit 260 und 365 Tagen, die wiederum in 20-Tages-Monate eingeteilt waren. Um richtig lange Zeiträume benennen zu können, führten die Priester zudem Einheiten wie "Bak'tun" (400 Jahre), "piktun" (8000 Jahre) und "kalab'tun" (160 000 Jahre) ein.

Rechnet man diesen Kalender weiter, endet am 21. Dezember 2012 unserer Zeitrechnung der letzte, der 13. Bak'tun - was die Apokalyptiker als Hinweis auf das Ende aller Zeiten werten.

Unabhängig davon, ob man an priesterliche Weltuntergangs-Visionen glaubt: Laut Prof. Nikolai Grube endet der Maya-Kalender keineswegs mit dem 13. "Bak'tun". Denn als Schöpfungstag der Welt benennen die Priester umgerechnet den 8. September 3113 vor Beginn unserer Zeitrechnung. Teilweise verwenden die Schreiber im Kodex aber auch Zeitdistanzen in die Vergangenheit, die über 30 000 Jahre vor diese Genesis reichen. Daraus folge zwingend, so Grube, dass die "Bakt'un" nicht die höchste Einheit im Maya-Kalender waren, sondern nach dem 13. Bak'tun einfach ein neuer "piktun"-Zyklus beginnt. hw

Nikolai Grube: "Der Dresdner Maya-Kalender", Herder-Verlag, Freiburg 2012, 224 Seiten, ca. 100 Abbildungen, 20 Euro, ISBN 978-3-451-33332-3

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 01.08.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr