Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Dresdner Kunstsammlungschef: Dresdner Barock undenkbar ohne Weltoffenheit

Dresdner Kunstsammlungschef: Dresdner Barock undenkbar ohne Weltoffenheit

Dresdens berühmte Museen hüten Schätze aus aller Welt.Antwort: Wir befinden uns in großen Entwicklungen, die Frage der Weltoffenheit steht dabei im Mittelpunkt.

Voriger Artikel
Leichter Besucherrückgang bei den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Nächster Artikel
Frauke Roth hat die Leitung der Dresdner Philharmonie übernommen

SKD-Generaldirektor Hartwig Fischer

Quelle: dpa

Dresdens berühmte Museen hüten Schätze aus aller Welt. Vor allem die ethnografischen Bestände müssen im Dialog mit den Kulturen erschlossen werden, aus denen sie stammen, sagt der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen, Hartwig Fischer, im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur:

Frage: Was sind Ihre Vorstellungen und Pläne für die SKD?

Antwort: Wir befinden uns in großen Entwicklungen, die Frage der Weltoffenheit steht dabei im Mittelpunkt. Unsere Sammlungen sind ja zu ganz erheblichem Teil entstanden, weil man an diesem Ort neugierig war auf die Welt, auf die Anderen. Und diese Anderen haben hier tiefe Spuren hinterlassen: Der Dresdner Barock ist ohne italienische und französische Architekten, ja ohne die Einflüsse aus China und Japan undenkbar. Die Sammlungen sind auch undenkbar ohne Interesse und Leidenschaft für Indien, das Osmanische Reich, Afrika, Südamerika, Ozeanien. Darauf sollten wir uns besinnen: Dresden ist eine Stadt der Weltkulturen.

Ist das auch ein Anspruch als Forschungseinrichtung?

Ja, für alle Museen. Was die Ethnografischen Sammlungen betrifft, so haben wir einen wichtigen Entwicklungsschritt vor uns. Sie müssen sich neu orientieren und neu ausrichten. Auf der Grundlage großartiger Bestände, den zweitgrößten in Deutschland, gilt es, zwischen den Sammlungen der SKD einen Weltdialog zu führen. Und auch einen Dialog mit der Welt, durch langfristige Kooperationen mit Partnern in Indien und China, und hoffentlich bald auch in Ländern Afrikas. Die Welt wird größer für die SKD.

Was bedeutet Neuausrichtung der Ethnografischen Sammlungen?

Ihre historischen Bestände stehen für einen markanten Abschnitt in der Entwicklung der Globalisierung, denn sie sind nicht denkbar ohne die problematische Geschichte des Kolonialismus und der Ausdehnung vor allem der europäischen Staaten und der USA mit imperialistischer Beherrschung großer Teile der Welt bis ins 20. Jahrhundert. Viele Kulturen sind dabei verändert und auch zerstört worden. Die zigmillionenfach von dort nach Europa gelangten Kulturobjekte zählen oft auch zu den wichtigsten erhaltenen Zeugnissen dieser Kulturen. Man muss sich dieser historischen Umstände bewusst sein. Dazu gehört, dass man erklärt, woher die Dinge kommen. Die Sammlungen müssen im Gespräch mit Menschen aus diesen Kulturen erschlossen werden, aus denen sie stammen. Vor allem müssen die Museen den Dialog zwischen den europäischen und den Kulturen anderer Kontinente fördern, um eines Tages wirklich von einem Museum der Kulturen der Welt sprechen zu können.

Worauf freuen Sie sich 2015?

Am meisten auf die intensive Zusammenarbeit in unseren Museen, in Stadt und Land und darüber hinaus, weltumspannend. Sie wird in neue geistige und künstlerische Territorien führen. Dabei werden wir die Sammlungen bewahren und pflegen, erneuern und zum Strahlen bringen. Das ist das Besondere an Dresden: Es hat große und ehrwürdige Sammlungen höchsten Ranges, aber auch eine unglaubliche Vielfalt von Kulturen, die es zu entdecken gilt. Damit sind wir mitten in den brennendsten Frage der globalisierten Welt: Wie artikuliert man die Verständigung zwischen Kulturen, wie führt man das Gespräch „von Haus zu Haus“. Wir werden über die etablierten Grenzen unserer traditionellen Fächer hinausgehen müssen, um eine Antwort zu finden. Die Herausforderung ist, mehr als ein Museum zu werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr