Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Grüne fordern Runden Tisch zum Kraszewski-Museum

Dresdner Grüne fordern Runden Tisch zum Kraszewski-Museum

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Dresdner Stadtrat lobt die neue Dauerausstellung des Kraszewski-Museums, bemängelt aber gleichzeitig, dass bislang keine neue Neuausrichtung erkennbar sei und die deutsch-polnischen Verbände noch nicht involviert seien.

Voriger Artikel
Sängerin Eleni Mandell kommt mit neuer CD zum Dresden-Konzert
Nächster Artikel
Polen entstauben Dresdner Kraszewski-Museum

Im Kraszewski-Museum soll am Freitag im Rahmen einer Feierlichkeit eine neue Kraszewski-Dauerausstellung eröffnen.

Quelle: Arno Burgi dpalsn

Der bündnisgrüne Stadtrat Torsten Schulze teilte am Donnerstag mit, die Wiedereröffnung sei ein erster und wichtiger Schritt für die Zukunft des binationalen Museums. „Leider knüpft die Neueröffnung nur an den letzten Stand vor der Schließung an, eine klare Perspektive zur Neuausrichtung ist noch nicht erkennbar. Unbefriedigend ist auch, dass die deutsch-polnischen Verbände noch immer nicht eingebunden sind.“

Daher forderte der grüne Stadtrat, einen Runden Tisch ins Leben zu rufen, an dem mit den deutsch-polnischen Vereinen und Institutionen diskutiert werden könne, wie sie in die Weiterentwicklung des Museums einbezogen werden können. In Dresden bestehen beispielsweise der Polonia e.V., die Deutsch-Polnische Gesellschaft und das conduco e.V. Institut für Slawistik.

Zudem mahnte Schulze wechselnde Sonderausstellungen an, um das Museum lebendig zu halten und zahlreiche Besucher anzuziehen. „Eine Neukonzeptionierung des Kraszewski-Museums als Museum und deutsch-polnischem Begegnungsort böte die Chance, Dresdens Einwohnern, hier beheimateten Polinnen und Polen sowie Gästen unserer Stadt ein zeitgemäßes Haus zu präsentieren.“

Nachdem auf Grund eines polnischen Gesetzes Ende 2011 fast alle Gegenstände aus dem kleinen Museum abtransportiert wurden, sollte das Haus schließen. Die Stadtverwaltung hatte eine Neukonzeption des Hauses als zu teuer befunden. Nach zahlreichen Protesten hatte sich schließlich Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) eingeschaltet. Daraufhin wurden letztlich doch die nötigen Mittel zur Verfügung gestellt.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr