Volltextsuche über das Angebot:

-6 ° / -11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Dresdner Frauenkirche setzt 2014 musikalisch auch auf Nachwuchs

Dresdner Frauenkirche setzt 2014 musikalisch auch auf Nachwuchs

Die junge Generation von Musikern und Zuhörern soll künftig mehr als bisher in der Dresdner Frauenkirche präsent sein. „Es geht um die, die musiziert, und die, die hört“, sagte der Konzertmanager der Stiftung Frauenkirche, Ralf Ruhnau, am Dienstag bei der Vorstellung des Musikprogramms 2014 in der wiederaufgebauten Spätbarockkirche.

Voriger Artikel
Modellstraßenbahnclub zeigt Modell vom Straßenbahnhof Mickten
Nächster Artikel
Interview mit Winfried Glatzeder, der bald wieder in Dresden Theater spielt

Die Frauenkirche in Dresden.

Quelle: Dominik Brüggemann

Das Angebot aus Familien- sowie Gesprächskonzerten für Jugendliche werde um eine Reihe für die Jüngsten erweitert.

„Wir haben ein musikalisches Klassenzimmer kreiert, um die Jüngsten mit der Faszination des Klangs in Berührung zu bringen“, sagte Ruhnau. Es richte sich an Grundschüler, denen Orchesterinstrumente vorgestellt werden, zum Auftakt die Geige.Entsprechend des Konzepts „nächste Generation“ sind auf der Bühne hochkarätige Namen der jungen Klassikszene wie Martin Stadtfeld oder Matthias Goerne, der französische Geiger Renaud Capucon, aber auch vielversprechende Künstler wie die beiden Echo-Gewinner 2013: die norwegische Trompeterin Tine Thing Helseth und Pianist Alexander Krichel. Insgesamt sind 56 Konzerte geplant, die musikalische Begegnungen mit den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker oder dem Kammerorchester der Mailänder Scala sowie mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Christian Thielemann, Philippe Herreweghe und Kristjan Järvi.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr