Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdens „Sixtinische Madonna“ zieht um – neue Sonderschau zeigt auch ihr Modell

Dresdens „Sixtinische Madonna“ zieht um – neue Sonderschau zeigt auch ihr Modell

Tapetenwechsel für eine Berühmtheit: Nach mehr als 20 Jahren zieht die „ Sixtinische Madonna“ in der Gemäldegalerie Alte Meister wieder um. Grund sei die große Sonderausstellung anlässlich der Entstehung des weltberühmten Gemäldes von Raffael vor 500 Jahren, sagte der Konservator für italienische Malerei, Andreas Henning.

Voriger Artikel
Dienstbeginn für Hartwig Fischer: Erster Arbeitstag für neuen Chef der Dresdner Kunstsammlungen
Nächster Artikel
Dresdner Philharmonie geht zur neuen Spielzeit auf Wanderschaft durch die Stadt

Für die Sonderschau zum 500. Geburtstag: Raffaels Sixtinische Madonna zieht um.

Quelle: dpa

Das eigentlich im 1. Obergeschoss beheimatete Meisterwerk wird als Hauptexponat für drei Monate im Gobelinsaal hängen. Mit einem schweren Rahmen und Sicherheitsglas versehen und mit der Wand verbunden war das Bild zuletzt während der Generalsanierung der Sempergalerie 1988 bis 1992 an einem anderen Ort - im Albertinum.

php41c7cdb337201203291419.jpg

Im Dresdner Völkerkundemuseum im Japanischen Palais sind atemberaubend fremde und schöne Dinge zu bestaunen - hier ein Teil des Damaskuszimmers.

Zur Bildergalerie

Im Erdgeschoss der Gemäldegalerie haben Besucher ab 26. Mai auch Gelegenheit, die „Sixtinische Madonna“ mit ihrem wahrscheinlichen Modell zu vergleichen. „Das Porträt „Donna Velata“, die verschleierte Frau, malte Raffael etwa zur gleichen Zeit wie die Altartafel“, erklärte Henning. Raffels schönstes Frauenporträt aus dem Palazzo Pitti in Florenz und seine in der „Sixtinischen Madonna“ verewigte „schönste Frau der Welt“ sind erstmals gemeinsam zu sehen. „Der Besucher kann sich selbst überzeugen, ob sie es ist oder nicht“, meinte Henning.

Er selbst ist sicher, dass die „Donna Velata“ das Modell für die „Sixtinische Madonna“ war. „Die Gesichtszüge der beiden Frauen sind nahezu identisch.“ Raffael wiederum habe das Porträt der Donna Velata an Leonardos „Mona Lisa“ angelehnt. „Er hat das Dreieck, das Schleier und Arme bilden, übernommen.“ Leonardo habe sein Bild während seines Aufenthalts 1504 bis 1508 in Florenz gemalt, Raffael dann die Idee übernommen. „Er hat sie in mehreren seiner Porträts verwendet.“ Indes sei unklar, ob die Porträtierte ein lebendes Vorbild oder eine Schöne in der Fantasie des Malers war. „Es gibt bisher weder Namen noch Quelle.

“Raffael muss nach Ansicht von Henning von ihr fasziniert gewesen sein, dafür spreche die Intimität des Bildes. „Er scheint in ihr ein Ideal gesehen zu haben.“ Seine „Sixtinische Madonna“ dann sei noch ein wenig zarter. „Es ist möglicherweise Raffaels Idealbildnis weiblicher Schönheit, wie Tizians „Dame in Weiß“, eine Belladonna.“ Hier lägen ideale weibliche Gesichtszüge vor. „Laut Bibel muss sie die Schönste sein, sonst wäre sie nicht die Mutter Gottes geworden.“ Auch andere Darstellungen von Raffael wie die „Madonna mit Fisch“ und die Heilige Cecilie hätten diese Gesichtszüge - offenbar das Idealbild des Künstlers in dieser Zeit, so Henning. „Danach sind seine Frauenbildnisse zarter, feiner und blonder.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr