Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden: Freiraum Elbtal erneut vor Gericht – Kundgebung gegen das Vorgehen

Dresden: Freiraum Elbtal erneut vor Gericht – Kundgebung gegen das Vorgehen

Wagenplatz-Bewohner aus der gesamten Republik reisen am Dienstag nach Dresden, um den „Freiraum Elbtal e.V." zu unterstützen. Anlass ist die zweite Gerichtsverhandlung über eine Räumungsklage gegen den Verein, die 13.30 Uhr im Landgericht Dresden, Lothringer Straße 1, beginnt.

Voriger Artikel
Schauspielerin Iris Berben in Dresden mit Erich-Kästner-Preis ausgezeichnet
Nächster Artikel
Die Oper "Das Waldmädchen" kehrt nach Freiberg - seinen Ursprungsort - zurück

Der Verein Freiraum Elbtal steht am Dienstag zum zweiten Mal vor Gericht.

Quelle: Stephan Lohse
phpc81b7c0ac0201404291821.jpg

Rund 200 Unterstützer beteiligten sich an einer Mahnwache für Freiraum Elbtal oder nahmen als Beobachter an der Verhandlung teil.

Zur Bildergalerie

Derzeit finden in der Landeshauptstadt die bundesweiten „Wagentage" statt. Eingebettet in ein umfangreiches Kulturprogramm werde der „Freiraum Elbtal e.V." um 12 Uhr vom Puschkinplatz zum Landgericht am Sachsenplatz ziehen, kündigt Lothar Lange vom Verein an. Ab 14 Uhr werde es eine Kundgebung vorm Gerichtsgebäude geben.

Wie berichtet, steht der Verein als Beklagter zum zweiten Mal vor Gericht. In dem Zivilverfahren wird er auf Herausgabe des Grundstücks Leipziger Straße 33a verklagt. Der Verein verließ nach der Kündigung durch die Eigentümer im Juni 2013 das Gelände nicht. Als Gründe nennt er die unklare Situation über die Bebaubarkeit des Grundstücks und die fehlende Aussicht auf ein Ausweichgelände in Dresden. Eine erste Verhandlung mündete in einem Vergleich, der Kläger – die Erbengemeinschaft Grumbt – widersprach diesem Urteil aber nach wenigen Tagen.

php4701e75cfd201401231648.jpg

Impressionen vom Gelände des Freiraum Elbtal e.V.

Zur Bildergalerie

„Wenn das Grundstück für mehrere Jahre brachfällt, dann ist niemandem geholfen. Wir wollen auf dem Grundstück bleiben dürfen, bis eine sichere Perspektive für den Freiraum Elbtal und seine Nutzer gefunden ist“, erklärte der Vereinsvorsitzende Thomas Heroldt. Mehrmals hätte der Verein das Gespräch mit dem Eigentümer gesucht, auch von Seiten der Stadt hätte es bisher keine Rückmeldung bezüglich einer innerstädtischen Ausweichmöglichkeit gegeben. Deshalb wolle man sich am Dienstag erneut an die Öffentlichkeit wenden, um zu zeigen, dass kulturelle Freiräume, Initiativen und Kulturschaffende bezahlbaren Raum brauchen, um zu existieren.

kat./cg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr