Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Die von der Verwaltung vorgeschlagene Regelung im Überblick

Die von der Verwaltung vorgeschlagene Regelung im Überblick

Straßenmusik in Dresden soll künftig nur noch an bestimmten Plätzen und zu bestimmten Uhrzeiten möglich sein. Wer auf den Straßen musizieren will, benötigt dazu eine Genehmigung.

Vorgeschlagen sind bisher sieben Orte: Prager Straße, Altmarkt, Wilsdruffer Straße, Neumarkt, Neustädter Markt, Gomondai-Platz, Albertplatz.

Elektronische Instrumente, Verstärker sowie laute Instrumente wie Trompeten, Dudelsäcke, Pauken oder Drehorgeln sind nicht mehr erlaubt. Musikergruppen dürfen aus maximal fünf Personen bestehen

Für Klavierspieler ist künftig ein zentraler Punkt auf der Hauptstraße vorgesehen.

Straßenkünstler erhalten sechs Standorte: Prager Straße, Dr.-Külz-Ring, Altmarkt, Taschenberg, Neumarkt, Schlossplatz. Straßenmaler dürfen nur noch auf dem Wiener Platz tätig werden.

Die Genehmigungen werden im Straßen- und Tiefbauamt täglich ausgegeben, jedoch nur so viele, wie Plätze zur Verfügung stehen. Jeder Künstler erhält maximal zwei Genehmigungen pro Woche.

Eine Genehmigung kostet 5 Euro, werden CDs verkauft, sind 2,20 Euro zusätzlich fällig.

Während des Stadtfestes, des Dixiland-Festivals und in der Adventszeit werden keine Genehmigungen ausgegeben. In dieser Zeit müssen sich Straßenmusiker direkt an die jeweils örtlichen Veranstalter wenden.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr