Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+
Die Singakademie Dresden setzt bei ihrem Jahresprogramm auf Britisches

Die Singakademie Dresden setzt bei ihrem Jahresprogramm auf Britisches

Die Singakademie Dresden kommt uns in diesem Jahr "very british". Es sei schon lange sein Wunsch gewesen, einer Saison diesen Länderschwerpunkt zu geben, sagt Ekkehard Klemm, Leiter des größten Dresdner Laienchorverbundes, und kündigt dementsprechend mehrere Konzerte an, die englische Musik in ihren verschiedenen Facetten beleuchten.

Voriger Artikel
Ausstellung im Stadtmuseum reflektiert die Dresdner Jahre Richard Wagners und sein Nachwirken
Nächster Artikel
Uraufführung: Dresdner Semperoper bringt „Prinz Bussel“ auf die Bühne

Ekkehard Klemm

Quelle: PR

Und wie es bei Musik dieser Provenienz folgerichtig ist, schreitet die Singakademie Dresden damit auch einen großen zeitlichen Rahmen ab, beginnend mit Purcell, über Händel bis zu Britten.

Natürlich in englischer Originalsprache - auch das ist durchaus eine besondere Herausforderung für einen solchen Chor - kommt an diesem Sonnabend im Palais im Großen Garten das Oratorium "Solomon" von Georg Friedrich Händel zur Aufführung, für Klemm übrigens sein erstes Händel-Dirigat überhaupt. Solisten sind die Sopranistinnen Isabel Jantschek und Anne Petsch, Studentinnen an der Dresdner Musikhochschule, der Tenor Christopher Kaplan, Mitglied des Jungen Ensembles der Semperoper, und der Bariton Johannes Wollrab; in der Hauptpartie ist der Counter Steve Wächter zu erleben, es spielen die Dresdner Kapellsolisten.

Mit Benjamin Brittens "War Requiem" wendet sich die Singakademie einem der bedeutendsten Chorwerke des 20. Jahrhunderts zu. "Mein Thema ist der Krieg und das Leid des Krieges... Alles, was ein Dichter heute tun kann, ist: warnen", heißt es in den Worten des mit 25 Jahren im 1. Weltkrieg gefallenen Dichters Wilfred Owen, die das monumentale Werk Brittens prägen. Der Komponist hatte es in Erinnerung an die Zerstörung Coventrys durch die Deutschen geschrieben, 1962 wurde es zur Weihe der neu errichteten Kathedrale in Dresdens Partnerstadt uraufgeführt. Die Singakademie wird das anspruchsvolle Werk zweimal musizieren: am 11. Mai gemeinsam mit dem Münchner Motetten- und weiteren Chören im Rahmen des 18. Deutschen Chorfestivals des Verbandes Deutscher KonzertChöre (VDKC) in Zwickau und am 13. Oktober unter Beteiligung des Kinderchores der Singakademie in der Dresdner Kreuzkirche. Solisten sind Jana Büchner, Eric Stokloßa und Andreas Scheibner.

Besonders erfreulich für Mitglieder der Singakademie dürfte es sein, dass sich mit dem Jahresthema auch eine Konzertreise auf die Insel verbindet: Unter Leitung von Ekkehard Klemm bietet der Chor im September A-cappella-Kunst in Coventry, Oxford und in Shakespeares Geburts- und Sterbestadt Stratford-upon-Avon, dabei erklingt auch das Werk "Der Töne Licht" von Reiko Füting, der in Dresden bei Jörg Herchet studiert hat. Mit dem Programm macht die Singakademie zuvor außerdem Station im Kloster St. Marienstern Panschwitz-Kuckau (15.9.).

Den mittlerweile 10. Adventsstern präsentiert Ekkehard Klemm, seit 2004 künstlerischer Leiter des Ensembles, mit Singakademie, Kinderchor und Seniorenchor am 8. Dezember in der Dresdner Lukaskirche. Dann stehen unter dem Motto "Re-Aktionen mit Bach" Brittens Kantate St. Nicolas und Teile aus Bachs h-Moll-Messe auf dem Programm und - schon als Tradition - eine Uraufführung: "Dayadhvam" von Alexander Keuk. Es wird die dritte Uraufführung im Rahmen der "Adventssterne" sein; 2014, wenn die Singakademie ihr 130-Jähriges feiert, sollen alle drei Auftragswerke dann noch einmal dargeboten werden.

Weitere Konzerttermine des Jahres sind z.B. das Treppensingen im Rahmen von "Dresden singt und musiziert" zu den Dresdner Musikfestspielen (25.5.), eine Gala der Opernchöre in Kooperation mit den Landesbühnen Sachsen (2.6. Felsenbühne Rathen, 7.6. Domplatz Meißen, 7.9. König-Albert-Theater Bad Elster), Orffs "Carmina burana" mit den Landesbühnen (u.a. 1. und 8.9. Felsenbühne Rathen), ein A-cappella-Konzert zum Mitsingen im Rahmen des diesjährigen Elbhangfestes (30.6. Loschwitzer Kirche), und natürlich führt da kein Weg an den Jubilaren Wagner und Verdi vorbei. Auf dem Plan steht auch wieder Beethovens 9. zum Jahreswechsel (30.12. Auferstehungskirche Dresden-Plauen, 31.12. Lutherkirche Radebeul). Der von Claudia Sebastian-Bertsch geleitete Kinderchor der Singakademie ist zum Beispiel auch in Schulkonzerten sowie gemeinsam mit dem von Christiane Büttig geführten Seniorenchor im Weihnachtskonzert (20.12. Dreikönigskirche) zu hören.

Letzterem gehören gegenwärtig 60 Sänger zwischen 50 und 80 Jahren an, im Kinderchor singen insgesamt 65 Kinder und Jugendliche, davon elf Mädchen und fünf Jungen im Vorbereitungschor. Der Große Chor der Singakademie zählt insgesamt 150 Mitglieder, die sich wöchentlich einmal zur Probe treffen, der Kammerchor häufiger. Dresden fördert das große Laienensemble institutionell mit 65 000 Euro im Jahr, hinzu kommen Projektförderung durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Mittel vom Förderverein und Mitgliederbeiträge. Im nächsten Jahr hofft Ekkehard Klemm in Würdigung des 130-jährigen Bestehens auf Aufstockung der Fördermittel.

iHändel "Solomon" am 27.April, 17 Uhr, Palais im Großen Garten

www.singakademie-dresden.de

Tel. 0351-3161715

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.04.2013

Kerstin Leiße

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr