Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Die Lust am poetischen Fabulieren - Dem in Dresden geborenen Künstler Dieter Goltzsche zum 80. Geburtstag

Die Lust am poetischen Fabulieren - Dem in Dresden geborenen Künstler Dieter Goltzsche zum 80. Geburtstag

Dieter Goltzsche, einer der bedeutendsten deutschen Zeichner der Gegenwart, der innerlich stets unabhängig geblieben ist, wird 80. Der gebürtige Dresdner, seit 1960 freischaffend in Berlin tätig, studierte an der Dresdner Hochschule für Bildende Künste bei Hans Theo Richter und Max Schwimmer, zwei Meistern, wie sie stilistisch unterschiedlicher nicht sein können: Der eine stellte in maßvoller Verhaltenheit allgemein menschliche Verhältnisse, handlungsarme Alltagssituationen dar, während sich der andere durch unbegrenzte Bildphantasie, die Leichtigkeit des Strichs und das elegante Spiel der Linien auszeichnete.

1958-59 war Goltzsche Meisterschüler an der Akademie der Künste bei Max Schwimmer, 1980-92 Dozent für Malerei und Graphik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, wo er 1992 bis 2000 auch als Professor lehrte. Er wurde 1992 Mitglied der Akademie der Künste, und von den vielen Auszeichnungen, die Goltzsche erhalten hat, sind 1998 der Hannah-Höch-Preis der Stadt Berlin und 2010 der Hans-Theo-Richter-Preis der Sächsischen Akademie der Künste hervorzuheben.

Für den Zeichner, Grafiker und Maler Dieter Goltzsche wurde seine Umwelt zum Fokus, zur Welt im kleinen Maßstab. Sie lieferte ihm Anlass und Hintergrund, um heutige (Großstadt-)Erfahrung in der ganzen Spanne zwischen Unrast und Einsamkeit, zwischen visionärem Träumen und banaler Alltäglichkeit tagebuchartig einzufangen. Seine Formwelt entfaltet sich aus den ausbalancierten Bezügen farbiger Texturen, aus dem Wechselspiel von Anpassung und Kontrast, aus assoziativen Zuordnungen.

Der Improvisation, der Freiheit des Spiels folgt die zunehmende Begrenzung durch Definition, durch Form- und Farbentscheidung. Das Flüssige gerinnt zum Festen, das Diffuse zum Geformten, und dieses wiederum tendiert zur Auflösung. Was auch immer an Emotionen in seinen Arbeiten vorscheint, ist nicht expressiv, sondern zutiefst subjektive Darstellung. "Das Elend der Welt scheint es zu verbieten, aber ich meine, wir können heute erst einmal nur noch eine private Bilderwelt kreieren", sagte Goltzsche 1998 anlässlich der Verleihung des Hannah-Höch-Preises.

Der Künstler greift ein, in spielerischer Freiheit, in der Lust am poetischen Fabulieren, damit die Bildsituation, die immer auch die seine ist, offen wird, offen bleibt. Das Fragmentarische, das non finito ist seinen Arbeiten eigen. Mit dem sichtbar leicht, nie massiv materiell oder auffallend ekstatisch gesetzten Pinselstrich bricht Goltzsche die Farbflächen auf und nimmt ihnen alles Dekorative. Neben einem kontrastfördernden Schwarz springt die "warme" Farbe Rot den Betrachter förmlich an, während die "kalte" Farbe Blau vor ihm zurückweicht. Die suggestive Wirkung von gegeneinander gesetzten Primärfarben erprobt Goltzsche in ganzen Blättern, wobei er sich auf höchst unterschiedliche Motive konzentriert. Der Vielansichtigkeit der Welt, die das jeweils eine, stets unvollkommene oder falsche Weltbild abgelöst hat, entspricht im Künstlerischen die Vielfalt des offenen Experiments.

Schon seit geraumer Zeit fand Dieter Goltzsche über die Reduktion der Farbe zu einer neuen experimentellen Offenheit: Die gegenständliche Welt bannt er in Chiffren und Hinweisen, die den deutungswilligen Betrachter in wahre Labyrinthe führen. Die Betonung liegt ebenso sehr auf der Beschreibung des problematischen Ich als auch auf einer Hommage an die Weite, die geistige Transparenz wie Konzentration der uns umgebenden Welt.

Mitunter lassen sich ortlose Szenerien, Figuren, Köpfe, Gesichte und andere zeichenhafte Elemente in entzifferbaren, manchmal im Bildtitel aufgelösten Konstellationen ausmachen. Einen "Text", eine "Erzählung" gibt es allerdings nicht. Immer bleiben Bildreste, instabile, schwebende Strukturen, Linien, die sich umschlingen und sich dann im Ungewissen verlieren. Das semantische Feld von Warnzeichen wird zunehmend durch zurückgebliebene Spuren menschlicher Präsenz ersetzt. Sind dies Reste von Eigensinn, Zeugen emotionalen Protestes, Hoffnungspartikel oder Motivfragmente einer verklingenden Menschlichkeit?

Im Raum der zeichenhaften Abstraktion vertritt Dieter Goltzsche eine lyrisch-musikalische Komponente. Wie ein musikalischer Satz oder eine lyrische Struktur ist das Ereignis nicht zu bestimmen, sondern allein anschauend zu empfinden. Seine Arbeiten sind wie konzertante Sätze oder Metaphern einer lyrischen Empfindung, eines visuellen Erlebnisses der Welt. Die Erinnerung an das Gegenständliche wird geweckt und zugleich wieder gelöscht. Allein in der Empfindung klingt das Erlebnis nach.

Zum 80. Geburtstag von Dieter Goltzsche zeigt die Galerie Parterre in Berlin-Pankow Zeichnungen und farbige Arbeiten auf Papier aus den Jahren 1960 bis 2014. Und unter dem Titel "Salute! Goltzsche zu Ehren!" bringt die Galerie Alte Schule Berlin-Adlershof Begegnungen auf Papier mit 17 Künstlern.

Ausstellung "Florett" in der Galerie Parterre, Berlin-Pankow, Danziger Str. 101, bis 18. Januar 2015 (Mi-So 13-21 Uhr, Do 10-22 Uhr, bis 2.1. geschlossen)

Begegnungen auf Papier mit 17 Künstlern. Galerie Alte Schule Berlin-Adlershof, Dörpfeldstr. 56, bis 10. Januar (Di, Mi, Do 12-19 Uhr, Fr 12-17 Uhr, Sa 15-19 Uhr) .

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.12.2014

Klaus Hammer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr