Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Die Dresdner Band 4plus hat sich mit Leib und Seele der A-Cappella-Musik verschrieben

Die Dresdner Band 4plus hat sich mit Leib und Seele der A-Cappella-Musik verschrieben

Wo diese vier adrett gekleideten Jungs auftauchen, sorgen sie für Wirbel und ziehen die Zuschauer in ihren Bann. Mit der Kaffeetasse in der Hand stehen die A-Cappella-Sänger der Band 4plus lässig vor einem gefragten Café auf dem Altmarkt und zeigen, was sie können.

Voriger Artikel
"Anatevka" tanzt an der Staatsoperette Dresden traditionell zwischen Lebensfreude und Melancholie
Nächster Artikel
Dresdner Dirigent Thielemann ist nun Musikdirektor in Bayreuth

Mit guter Laune, flotten Sprüchen und spontanen Gesangseinlagen erobern die vier sympathischen Sänger der A-Cappella-Band 4plus die Herzen ihrer Zuhörer.

Quelle: D. Flechtner

Spontan geben sie das Lied "Andrea" vom Musik-Kabarettisten Bodo Wartke zum Besten. Die Fußgänger bleiben stehen, wippen den Kopf im Takt der Musik und lassen sich von den gut gelaunten jungen Herren mitreißen. Ohne Instrumente, nur mit ihrer Stimme bewaffnet, hoffen die 20- und 21-Jährigen, ihre Zuhörer mit der Königsdisziplin der Musik zu begeistern.

Andreas, Paul, Karl und Kevin haben sich schon in jungen Jahren der Musik verschrieben. Bevor sie im November 2010 ihre A-Cappella-Band gründeten, konnten die vier Dresdner bereits jahrelang Erfahrungen sammeln. Alle sangen im Jazzchor des Gymnasiums Dresden-Klotzsche. "Im Chorlager studierten wir 2010 das Lied 'Paris' ein und so kam alles ins Rollen. Damals war unsere Musik aber nicht wirklich gut", erzählt Kevin Köhl, der die Songs der Band arrangiert, lachend. Bei ihrer Gründung waren die Musiker noch zu fünft, heute sind sie zu viert.

So trafen sich die vier Gute-Laune-Macher und probten mehr und mehr Stücke ein. Die Chemie stimmte - und das tut sie bis heute. Den ersten großen Auftritt bestritten die Dresdner im Frühjahr 2011 bei einem Frühlingskonzert ihres Gymnasiums. Ein Jahr später fuhren die A-Cappella-Musiker nach Berlin und probierten sich als Straßenmusiker. Ein hartes Pflaster, doch dort bekamen sie positives Feedback und konnten wertvolle Erfahrungen sammeln, die sie in ihrem Vorhaben bestärkten. "Wir verkörpern die Jungs von nebenan und das mögen die Leute an uns", sagt Paul Gideon-Schulze, welcher sich um organisatorische Dinge der Band kümmert.

Im Jahr 2012 folgte ein Meilenstein für die jungen Herren: ihr erstes eigenen Konzert. Vor etwa 70 Personen - über die genaue Anzahl brach während des Interviews eine Diskussion aus - sangen sich die Musiker in einem eineinhalbstündigen Programm in die Herzen der Zuhörer. "Wir waren so aufgeregt vor diesem Auftritt, aber es war eine schöne Erfahrung", erzählt Kevin Köhl. Seine drei Bandkollegen nicken zustimmend. Inzwischen haben 4plus eine eigene kleine Fanbase, auf die sie mächtig stolz sind. "Wir haben uns für den Namen entschieden, weil wir auch gern mit anderen Künstlern auftreten", erklärt Andreas Kaden, einzige Bass-Stimme des Quartetts. Die vier Dresdner lieben Musik und das, was sie da tun und das merkt man ihnen auch an. Für ihr Publikum haben sie unter anderem Songs von den Wise Guys, den Beatles, Elvis Presley, Billy Joel, Queen und Bodo Wartke auf Lager. Kevin Köhl arrangiert die Songs, er übersetzt alle Instrumente eines Liedes also in Noten, die dann auf alle vier Sänger verteilt werden. "Wir achten darauf, dass wir eine Mischung aus modernen Klassikern, die jedem im Ohr sind, bis hin zu Titeln mit deutschen Texten, die zum Schmunzeln oder Lachen einladen im Programm haben, um für jeden im Publikum etwas zu bieten", sagt Karl Kromer, einer der beiden Tenöre der Band. "Und die Songs müssen natürlich auch zu uns passen, das ist uns wichtig." Die bisher gecoverten Lieder wollen die Musiker bald mit eigenen ersten Songs ergänzen.

Durchschnittlich hat die A-Cappella-Band derzeit mehr als einen Auftritt pro Woche und kommt dabei ganz schön rum. Ob Geburtstagsfeiern, öffentliche Veranstaltungen wie ein Open-Air-Konzert auf dem Dresdner Stadtfest im vergangen Jahr vor einem großen Prublikum, Firmenfeiern oder Ausstellungseröffnungen - die gute Laune der vier Musiker kommt beim Publikum an. "Die Leute buchen uns nicht nur wegen der Musik, sondern wegen unserer Scherze und unserer lockeren unkomplizierten Art auf der Bühne", sagt Paul-Gideon Schulze. "Manchmal albern wir vielleicht ein bisschen zu viel rum." Seine drei Kollegen lachen. Die Leidenschaft zur A-Cappella-Musik bleibt jedoch bei allen Mitgliedern nebenberuflich. "Wir haben ein Hobby mit gewissen Vorzügen, welches uns allen hilft, unser Studium zu finanzieren, aber vor allem Spaß macht", erzählt Karl.

Für die Zukunft wünscht sich das Quartett, ein eigenes größeres Bühnenprogramm zusammenzustellen. Vielleicht könnte auch bald schon das erste eigene Studioalbum des Dresdner Quartetts erscheinen - Diskussionen darum gibt es jedenfalls. Die A-Cappella-Musiker haben noch viel vor, das ist sicher. Doch nicht nur musikalisch, auch privat sind die Sänger oft im Quartett unterwegs. So gingen sie im Anschluss an das Interview gemeinsam zum aktuellen Kinofilm "Pitch Perfect 2", bei dem es passenderweise um eine Horde A-Cappella-Sängerinnen geht. "Wir lachen viel und gern zusammen, das macht uns einfach aus", sagt Paul schmunzelnd.

Weitere Informationen, Einblicke und Videos von den Sängern Andreas, Paul, Karl und Kevin von 4plus gibt es im Internet unter www.facebook.com/4plusacappella

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.06.2015

Juliane Just

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr