Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Der Dresdner DJ Motin hat am Mittwoch seinen neuen Song veröffentlicht

Der Dresdner DJ Motin hat am Mittwoch seinen neuen Song veröffentlicht

Erst Stefan Höntzsch, dann Snooze und jetzt Motin. Obwohl der Dresdner DJ sich vor drei Jahren nochmal umbenannt hat, ist er sich musikalisch weitestgehend treu geblieben.

Voriger Artikel
Christian Thielemann: "Mir geht's hier wahnsinnig gut"
Nächster Artikel
„Sehnsüchte Chinas“ - Schau im Dresdner Residenzschloss zeigt Luxusgüter aus Papier

Der Dresdner DJ Motin fühlt sich in der Welt des Tropical Bass zu Hause.

Quelle: David Hoang

Sein Herz schlägt nach wie vor für die ganz tiefen Bässe. Und die finden sich auch auf seiner am Mittwoch erschienen Release "Selva" wieder, die der 26-Jährige auf der Internetseite von Enchufada veröffentlicht hat. Jugendfrei-Mitarbeiterin Laura Thiele sprach mit ihm über tropische Tracks, privates Partyverhalten und bildschöne Buchstaben.

Frage: Wo liegen deine musikalischen Wurzeln?

Antwort: Angefangen habe ich mit HipHop, irgendwann kam dann Drum'n Bass dazu und jetzt bin ich bei Tropical Bass gelandet.

Wie lässt sich die Musik, die du machst am besten beschreiben oder vergleichen? Was genau ist "Tropical Bass"?

Das lässt sich schwer in Worte fassen, da es viele verschiedene Genre in der Tropical-Szene gibt. Unter globalen Beats kann man sich vielleicht besser vorstellen was gemeint ist. Hauptsächlich geht es um Elemente traditioneller Musik aus den verschiedensten Ländern und darum, diese mit elektronischen Klängen zu vermischen. Bei mir bewegt sich das vor allem in Richtung Afrika, also Kudoro und Afrohouse. Und in Richtung Mexiko mit Cumbia Digital und Tribal.

Wie bist du zu diesem doch eher exotischen Genre gekommen?

Oh, ich glaube das hat sich alles nach und nach entwickelt. Im Internet bin ich öfter über den ein oder anderen 'tropischen' Track gestolpert und fand das auf Anhieb toll. Ich liebe es, Musik aus verschiedenen Ländern zu entdecken und dann auf meine Art neu zu interpretieren.

Gibt es in Dresden noch weitere Künstler, die sich dem "Tropical Bass" verschrieben haben?

Ja, da gibt es noch Jack's Million und die Jungs von Sub Meaning, die sich auch bestens auskennen in der Richtung.

Mit Sub Meaning veranstaltest du auch die Partyreihe "Tropicaliente". Wie oft findet die statt und welche Idee steckt dahinter?

Unsere Musikrichtung dem Dresdner Partypuplikum näher zu bringen. Leider gibt es die Tropicaliente noch nicht regelmäßig, sondern nur dann, wenn sich clubtechnisch was ergibt.

Seit wann produzierst du selber Musik? Was hast du bereits produziert und was wird noch folgen?

Mmh, seit circa fünf Jahren bin ich am Produzieren wobei ich einen Großteil eher für mich selbst gemacht habe. Was ich bereits produziert habe, gibt es online unter www.soundcloud.com/motinmusic zu hören.

Was ist für dich das Schönste am Auflegen?

Den Leuten meine Welt der Musik zu zeigen und zusammen mit ihnen zu feiern.

Auf welchen Partys tanzt du denn selber privat am liebsten?

Es gibt eigentlich keine Partyreihe, wo ich am liebsten bin, aber ich gehe gern auf Follow the white rabbit Partys. Es macht einfach riesig Spaß, mit dieser Crew zu feiern und dann lege ich ja auch selber für die Jungs und Mädels auf und gehöre dazu.

Was macht deiner Meinung nach eine gute Party aus?

Naja, zum Beispiel finde ich zur Musik passende Deko immer gut und natürlich dürfen auch nette, feierwütige Leute nicht fehlen.

Was gefällt dir an der Dresdner Partyszene besonders gut, was vermisst du?

Die vielen lieben Menschen, mit denen man hier feiern kann. Allerdings vermisse ich dazu andere Tropical Veranstaltungen, auf denen ich dann auch mal tanzen könnte und das nicht nur hinterm DJ-Pult.

Kommt das Aufleg-Hobby auch hauptberuflich für dich in Frage?

Darüber hab ich noch nie wirklich nachgedacht, aber klar - als Beruf kann ich mir das schon auch prima vorstellen. Ich meine, bei welchen DJ ist das nicht so?

Was ist musikalisch gesehen dein größtes Ziel?

Ich will weiter produzieren, veröffentlichen und die Gelegenheit bekommen, öfter mal in anderen Städten aufzulegen.

Zuguterletzt wollen wir noch wissen: Wie bist du auf deinen Dj-Namen gekommen?

Mir haben die Buchstaben so gut gefallen! Haha! Nein, Motin ist eigentlich ein herkömmlicher Name. Es gibt aber auch eine spanische Übersetzung und die bedeutet so viel wie Aufstand oder Revolte.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.03.2015

Laura Thiele

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr