Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dank Stipendium: Der 14-jährige Philipp Adam aus Dresden kam zu einem ganz besonderen Konzertinstrument

Dank Stipendium: Der 14-jährige Philipp Adam aus Dresden kam zu einem ganz besonderen Konzertinstrument

Seine Gitarre gehört für den 14-jährigen Philipp Adam zum Tag wie das Zähneputzen. Kaum hat er das Instrument in der Hand, spielt er auch schon los - und kann dann so schnell nicht wieder aufhören.

Voriger Artikel
Stehstunde im Beatpol Dresden: William Fitzsimmons bleibt der Musiktherapeut unter den Folkmusikern
Nächster Artikel
Thomas Thieme gastierte mit Brecht im Schauspielhaus Dresden

Philipp Adam ist glücklich über das wertvolle Instrument, das ihm die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen als Leihgabe zur Verfügung stellt.

Quelle: Nicole Czerwinka

Der Schüler des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik darf dafür jetzt eine ganz besondere Gitarre nutzen. Kurz vor Weihnachten bekam Philipp Adam von der Kulturstiftung des Freistaats Sachsen die neue Konzertgitarre der Marke "Christoph Sembdner" als Leihgabe überreicht. Er gehört zu drei begabten Nachwuchsmusikern, die als Stipendiaten der Stiftung für drei Jahre ein wertvolles Instrument aus deren Musikinstrumentenfonds zur Verfügung gestellt bekommen.

Philipp Adams Konzertgitarre wurde erst im vergangenen Jahr für den seit 2000 bestehenden Fonds erworben. Das Instrument hat einen warmen, weichen und voluminösen Klang. "Sie hört sich besser an als meine alte Gitarre und sie spielt sich auch leichter", sagt der Neuntklässler begeistert. Dann widmet sich Philipp Adam wieder seiner Musik. Am liebsten mag er jazzige Stücke, auch Popmusik gehört zu seinem Repertoire. Lässig sieht er aus, wenn er sich mit dem nagelneuen Instrument auf die Couch setzt, ein Bein über das andere schlägt und mit langsamen Bewegungen drauflosspielt.

Dabei ist Philipp Adam beinahe ein musikalischer Spätzünder, der die Lust am Musizieren erst mit neun Jahren entdeckte. "In der dritten Klasse gab es in meiner Schule damals das Angebot für einen Gitarrenkurs, das hat mich interessiert", erzählt er. Allerdings war die Schnupper- stunde eher ernüchternd, anschließend habe er zunächst gar keine Lust mehr gehabt, weiterzumachen. Doch als seine Eltern mit ihm wenig später in einem Musikgeschäft Gitarren anschauten, wurden sie an den Musiklehrer Gerlando Prestigiacomo verwiesen. Der Italiener verstand es, die Leidenschaft fürs Gitarrespielen bei Philipp Adam erneut zu entfachen.

"Zu ihm hat sich sofort eine richtige Freundschaft entwickelt", sagt der Schüler. Prestigiacomo habe ihn dann auch für die Aufnahmeprüfung am Sächsischen Landesgymnasium für Musik fit gemacht, denn schnell stand für Philipp Adam fest, dass er diese Spezialschule in Dresden besuchen möchte. Dort wird er heute unter anderem von bekannten Jazzgitarristen wie Thomas Fellow, Stephan Bormann, Ralf Beutler und Sina Neumärker unterrichtet. "Thomas Fellow hat mir gesagt, dass man sich bei der Ausschreibung der Kulturstiftung um ein besonderes Instrument bewerben kann", sagt Philipp Adam. Der Musikinstrumentenfonds der Kulturstiftung umfasst mittlerweile 13 Instrumente, der Wert jedes einzelnen davon beträgt - je nach Art - zwischen 3500 und 17000 Euro.

"Elf von diesen Instrumenten haben wir an junge, hochbegabte Stipendiaten in ganz Sachsen verliehen. Wir wollen die Nachwuchsmusiker unterstützen, ihnen die Möglichkeit geben, auf einem Instrument zu spielen und zu lernen, das ihren Fähigkeiten auch gerecht wird", sagt Johannes Schiel, Referent für Darstellende Kunst und Musik der Kulturstiftung des Freistaats Sachsen. Im vergangenen Jahr haben sich zehn junge Musiker um Gitarre, Englischhorn und Meisterkontrabass beworben. Die Bewerberzahl unterscheide sich allerdings je nach Instrumentengruppe stark. "Wer ein Instrument bekommt, das entscheiden wir zusammen mit dem Sächsischen Musikrat", so Schiel.

Philipp Adam hatte Glück. Er bereitet sich auf der wertvollen Konzertgitarre inzwischen schon auf den diesjährigen Landesausscheid von "Jugend musiziert" vor. Der Wettbewerb gehört für ihn seit der fünften Klasse zum festen Jahresprogramm. Mit seinen Solostücken für Jazz und Pop hat er beim Regionalausscheid Mitte Januar den ersten Preis gewonnen. Im vergangenen Jahr hat es der junge Musiker im Duo mit dem Sänger Erik Leuthäuser bis zum Bundeswettbewerb geschafft - wo die beiden ebenfalls den ersten Preis abstaubten. Wenn man Philipp Adam fragt, was er nach dem Abitur machen möchte, bekommt man sofort zur Antwort: "Musik, ich wüsste jedenfalls nichts, was ich machen wollte, wenn ich keine Musik machen sollte", so der 14-Jährige.

Die Gitarre hat er auch bis zum Ende des Interviews nicht wieder aus der Hand gelegt. Fast ohne Pause spielt der Schüler darauf kleine Jazzarrangements. "Bei uns zu Hause ist immer Konzert", sagt seine Mutter mit einem stolzen, aber bescheidenen Lächeln.

Konzerttipp: Philipp Adam musiziert bei "Musikalische Brücken vom Gestern zum Heute", am 5. März, 19 Uhr in der Aula Kretzschmerstraße 27

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 28.02.2014

Nicole Czerwinka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr