Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dahl und Friedrich: Doppelschau zu Romantiker-Künstlerfreundschaft in Dresden

Dahl und Friedrich: Doppelschau zu Romantiker-Künstlerfreundschaft in Dresden

Kreidefelsen und Mondschein: Mit Caspar David Friedrich (1774-1840) und Johann Christian Dahl (1788-1857) treffen im Dresdner Albertinum die wichtigsten Protagonisten der nordischen Landschaftsmalerei der Romantik aufeinander.

Voriger Artikel
Verdämmertes Werk: Das Dresdner Leonhardi-Museum würdigt Ernst Schroeder
Nächster Artikel
Dresdner Semperoper sucht eine Komparsin für „Der Freischütz“

das Gemälde "Larvik bei Mondschein" (1839) von Johan Christian Dahl

Quelle: dpa

Die Sonderschau „Dahl und Friedrich. Romantische Landschaften“ (6. Februar bis 3. Mai) umfasst 117 Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen der Künstler, die Anfang des 19. Jahrhunderts fast 20 Jahre lang im selben Haus in der Barockstadt lebten, sowie ihrer Schüler.

phpce656598f6201502051345.jpg

117 Werke von Caspar David Friedrich (1774-1840) und Johann Christian Dahl (1788-1857) zeugen ab Freitag in Dresden von einer besonderen Künstlerfreundschaft.

Zur Bildergalerie

Damit werde erstmals eine für die romantische Kunst tragende Freundschaft unter verschiedenen Aspekten aufgeblättert, sagte der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD), Hartwig Fischer, am Donnerstag. Die in Kooperation mit dem norwegischen Nationalmuseum entstandene Ausstellung steht unter Schirmherrschaft von Königin Sonja und der Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck, Daniela Schadt, und war zuvor in Oslo gezeigt worden.

Auf blaugrauen Wänden stehen Ansichten des barocken Dresden, die Dahl gern im Mondschein malte, Naturstudien von Wolken und Bäumen, Bilder nordischer Landschaften sowie Porträts im Dialog. Viele der Exponate sind Leihgaben von Museen im In- und Ausland. Die SKD verwahren einen der weltgrößten Friedrich-Bestände, im norwegischen Nationalmuseum befindet sich die umfangreichste Dahl-Sammlung. In Dresden ist auch das berühmte Friedrich-Gemälde „Kreidefelsen auf Rügen“ zu sehen - eine Leihgabe aus der Schweiz. Für Bernhard Maaz, Direktor des Kupferstich-Kabinetts, an sich schon eine „kleine Sensation“.

Die Ausstellung ist vom 6. Februar bis 3. Mai zu folgenden Zeiten geöffnet: täglich außer montags von 10.00 bis 18.00 Uhr; Eintritt Albertinum: normal 10 Euro, ermäßigt 7,50 Euro, Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren frei - Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen mit Essays und 214 farbigen Abbildungen: Dahl und Friedrich. Romantische Landschaften.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr