Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
„Colored Gigs Mini“ zeigt ausgewählte Konzertposter

Ausstellung „Colored Gigs Mini“ zeigt ausgewählte Konzertposter

Lars P. Krause ist der Mann für den musikalischen Siebdruck. Seit acht Jahren wissen das auch die Dresdner, die jeden Herbst zur Konzertposterausstellung „Colored Gigs“ in die Scheune gehen. Da hängen sie reihenweise, die zum Teil vielfarbigen Siebdruck-Kleinstauflagen für die Melvins, die Queens of the Stone Age, Mudhoney oder Motörhead.

Voriger Artikel
„The Hot 100 Choreographers“ beim „Projeto Brasil“ in Hellerau
Nächster Artikel
Imarhan aus Algerien rocken am Sonntag die Groove Station in Dresden

 
 

Quelle: PR

Dresden.  Lars P. Krause ist der Mann für den musikalischen Siebdruck. Seit acht Jahren wissen das auch die Dresdner, die jeden Herbst zur Konzertposterausstellung „Colored Gigs“ in die Scheune gehen. Da hängen sie reihenweise, die zum Teil vielfarbigen Siebdruck-Kleinstauflagen für die Melvins, die Queens of the Stone Age, Mudhoney oder Motörhead, immer von ungefähr zwanzig internationalen Siebdruckern angefertigt. Dieses Jahr ist alles ein bisschen anders. Denn Krause ist vor nicht allzu langer Zeit in eine neue, größere Druckwerkstatt auf dem Drewag-Gelände in der Lößnitzstraße 14 gezogen. Endlich hat er genug Raum, um Arbeit und Präsentation zu vereinen. Das feiert er mit der „Colored Gigs Mini“ am Sonnabend in seinem „DOUZE Printshop Dresden“.

Es bleibt diesmal aber nicht nur beim Anschauen. In einen vorangestellten Workshop mit dem Wiener Künstler Michael Hacker bringt Krause gerade vier Interessierten das Siebdrucken bei. In Rundumbetreuung, wie er sagt, und meint damit, dass in den 250 Euro Teilnahmegebühr für dreieinhalb Tage Kurs neben Material- und Personalkosten auch die Verpflegung enthalten ist. „Sollte die ‚Colored Gigs Mini’-Reihe vom Publikum ähnlich gut angenommen werden wie ihre große Schwester, wird es in unregelmäßigen Abständen weitere kleine Shows geben“, orakelt Krause schon mal in die Zukunft. „Und wenn Michael Hacker Dresden in guter Erinnerung behält, wird auch der wiederkommen.“ Davon kann man ausgehen. Denn Hacker gehört längst zur Stammaufstellung der „Colored Gigs“, war schon mehrmals bei der „großen Schwester“ dabei und zeigte dort seine sehr bunten und oft sehr morbiden Comicposter. Dieses Mal hat er auch ein paar seiner Zeichnungen dabei.

Dass es gut läuft für Krause, beweist auch die ständige Vergrößerung des „Colored Gigs“-Formates. „Nach wie vor findet die große Veranstaltung in der zweiten Septemberhälfte in den Städten München, Leipzig und als Heimspiel in der Dresdner Scheune statt. Zudem gibt es erste Ideen und Kontakte nach Saarbrücken und Stuttgart.“ Diese Entwicklung, findet Krause, sei nicht ohne die Scheune und die GrooveStation, aber auch nicht ohne das Radeberger-Sponsoring und die vielen privaten Helfer denkbar gewesen. Und irgendwann kommt eben alles, was gut ist, in Sachsen an. „Seit zwei Jahren haben auch die Stadt und das Kulturamt die Bedeutung einer solchen Spartenveranstaltung erkannt und unterstützen uns dabei. Danke dafür!“

Und es wird zurückunterstützt. „Für die ‚Colored Gigs’ in der Scheune suchen wir zwei bis drei junge, innovative Bands für die Shows in Leipzig und Dresden. Wir bieten ein großes, musikalisch und künstlerisch höchst interessiertes Publikum.“ Darüber hinaus eine angemessene Gage und einen gefüllten Backstage-Kühlschrank. Das gehört für Krause dazu, genau wie Groupies oder aber Pfiffe, wenn der Auftritt floppt. Die Musiker spielen bei ihm eben unter Normalbedingungen, mal von den vielen Postern und großen Bandnamen abgesehen, die da im Saal hängen werden.

Wenn Lars P. Krause nicht gerade Postershows organisiert, verkauft er seine Kunst auf internationalen Festivals, verhandelt mit Bands und überlegt sich Motive für die nächsten Plakate, die dann ja auch noch gedruckt werden müssen. Der langwierige Schaffensprozess ist schließlich das, was den Siebdruck vom massentauglichen Offset-Posterdruck unterscheidet. „Ich drucke durchschnittlich eine Farbe am Tag. Bei großen Auflagen, also bei mehr als 200 Postern, brauch ich auch schon mal zwei Tage. Ein durchschnittliches Poster hat drei bis vier Farben. Manchmal sind es aber auch sechs oder mehr.“ Da kann sich jeder selbst ausrechnen, wie lange es dauert, bis zum Beispiel das aktuelle dreifarbige Poster für Iggy Pop fertig ist, das es in zwei Farbvarianten gibt. Aber es ist dann eben immer ein Krause-Original.

Die Vernissage zur Postershow „Mini-Colord Gigs“ findet am Sonnabend (28.5.) ab 17 Uhr im DOUZE Printshop Dresden (Lößnitzstr. 14, Haus 7) statt. Dazu spielen THE HIP PRIESTS und Rock’n’Roll BBQ aus Berlin. Die Ausstellung geht bis zum 17. Juni, jeweils Do. und Fr. von 15 bis 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Von Juliane Hanka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr