Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
"City"s Toni Krahl: Rockerrente ist nicht in Sicht

Autobiografie erscheint "City"s Toni Krahl: Rockerrente ist nicht in Sicht

Toni Krahl und seine Band City haben DDR-Rockgeschichte geschrieben. Ob vor oder nach dem Mauerfall: Die beliebten Musiker mussten so manche Hürden überwinden. Sehnen sie die Rockerrente herbei?

"City"-Frontmann Toni Krahl.

Quelle: dpa

Berlin. Seine erste Gitarre gehörte eigentlich seiner Schwester – und seine zweite hat ihm der Schauspieler Henry Hübchen „etwas zu teuer“ verkauft. Musik spielt bei Toni Krahl (66), dem Sänger der Berliner Band City, seit seiner Schulzeit die Hauptrolle. In seiner am Montag erscheinenden Autobiografie – „Toni Krahls Rocklegenden“ (Eulenspiegel) – beschreibt er seine Musiker-Karriere. Anders als bei den befreundeten Kollegen von den Puhdys ist die Rockerrente auch ein Jahr vor dem 45. Geburtstag der Band noch kein Thema, wie Krahl im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Frage: Einen runden Geburtstag oder ein rundes Band-Jubiläum gibt es dieses Jahr nicht – was war der Anlass für das Buch?

Antwort: Die Idee kam vom Verlag. Ich hatte vorher keine Ambitionen, so was zu machen. Ich bin ja nicht Goethe. 

Sie sind "City": Der Schlagzeuger Klaus Selmke (l-r), der Keyboarder Manfred "Manne" Hennig, Sänger Toni Krahl, Gitarrist Fritz Puppel und Bassist Georgi "Joro" Gogow. Foto: dpa

Quelle:

Es fällt auf, dass die Frauen von Toni Krahl in dieser Biografie keine Rolle spielen. Warum?

Ich habe bewusst keine privaten Namen genannt und das Private draußen gelassen. Ich wollte das nicht. Es geht um Rocklegenden. 

Im Buch heißt es, dass die Beatles-Single „Please Please Me“ 1963 die Initialzündung war, dass Sie sich für Musik interessieren. Welche Musik inspiriert Sie heute?

Ich höre querbeet alles bis zur Klassik; außer Oper, Operette und Musical. Mich interessieren in erster Linie Songs. Ich höre auch gerne Hip Hop und fühle mich bei Rammstein wohl. Ich höre Musik bewusst und konzentriert – nicht als Tapete.

Die Puhdys gehen ja bald in die Rockerrente – ist das für City auch ein Thema?

Wir denken nicht ans Aufhören – solange wir fit genug sind, auf der Bühne zu stehen und die Leute uns haben wollen. Wir betrügen die Leute nicht, wir bieten ein ordentliches Programm. Ich habe keine Alternative zur Musik, etwa Rosenzüchten, auf die Berge klettern oder eine Weltreise.

Die fehlende Meinungsfreiheit und die Mangelwirtschaft zählten in der DDR zu den größten Problemen auch für Musiker. Was sind heute die größten Hindernisse im Musikerleben?

Ob nun wir oder Heinz-Rudolf Kunze oder Peter Maffay: Wir haben Schwierigkeiten, neue Songs und Alben in die Medien zu bekommen. Die Sender spielen bevorzugt altes Material. Wir sind keine Youtube-Künstler. Es gibt kaum noch Rock-Musik-Sendungen. Es wird zunehmend schwer, neue Songs an die breite Masse zu bringen. Die Konzerte sind zwar gut besucht – aber dennoch wurde unser letztes Album nur 20.000 Mal verkauft – nicht mehr millionenfach.

ZUR PERSON: Toni Krahl wurde am 3. Oktober 1949 in Berlin geboren. Als Schüler begann seine musikalische Karriere: In der Band Wurzel minus 4 spielte er die Gitarre. 1968 protestierte Krahl als Abiturient gegen den Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts in Prag – und saß danach in Haft. Seit 1975 ist er Sänger der Band City („Am Fenster“). Krahl ist zum dritten Mal verheiratet.

Sophia-Caroline Kosel, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Puhdys, City und Karat kommen auch nach Dresden

Die drei DDR-Rockbands Puhdys, City und Karat gehen von Freitag an letztmals gemeinsam auf Deutschland-Tournee. Nach dem Tourauftakt in der Schweriner Sport- und Kongresshalle sind bis Juni 23 weitere Konzerte geplant. Am 4. und 5. Juni spielen die Rocklegenden in Dresden.

mehr
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr