Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Christian Steiffen singt am Sonnabend im Beatpol

Christian Steiffen singt am Sonnabend im Beatpol

"Er schuf den Himmel und die Erde und sprach, auf dass es Licht nun werde - Sechs Tage hat er sich gequält und Gott war fertig mit der Welt." So weit ist alles noch im grünen Sektor des gängigen Anstands.

Voriger Artikel
Bachfest kommt 2016 zum zweiten Mal nach Dresden
Nächster Artikel
Die Herausforderung Strawinsky

Christian Steiffen

Quelle: Manfred Pollert

Dresden. Doch gleich darauf kommt es dick: "-und am siebten Tag genau macht er dann einfach blau, die faule Sau - Ich glaube, Gott ist Atheist, denn so verhält sich doch kein Christ."

Willkommen auf den doppelten Böden des Christian Steiffen. Dort fühlt er sich wohl. Auf dass es dem Zuhörer ebenso ergehen möge! Das doppelte Hinhören lohnt sich für alle, die über den ersten Schreck hinweggekommen sind. Denn der immer wieder totgeglaubte und trotzdem munter auferstehende Siebziger-Jahre-Schlager lebt.

Christian Steiffen hat jetzt zwei Langspielplatten in Form von CDs und Streamings auf dem Markt. Prallte "Arbeiter der Liebe" vor zwei Jahren noch auf ein weitgehend unvorbereitetes Publikum, gerade hier im Landstrich, so kann man "Ferien vom Rock'n'Roll" schon im gleißende Lichte besehen. Dass Steiffen mit seinem Ausgehschnauzer ausgerechnet im Dresdner Beatpol eine frühe Heimstatt gefunden hatte, führte zu gehetztem Augenwisch bei Stammgästen. Ein Irrtum, so zeigt sich, war weder das Eine noch das Andere. Logisch, dass dieses Rüschenhemd mit steiffer Brise am Wochenende nun wieder in Briesnitz weht.

Ist der Entertainer aus Osnabrück - hinter der Kunstfigur Steiffen steckt der ausgebildete Schauspieler und Elvis-Tributator Hardy Schwetter - Schlager-Hasser oder -Bewunderer? Letzteres liegt im vermutbaren Bereich. Denn auch die neuen Songs sind gediegen komponiert, arrangiert, instrumentalisiert und könnten noch auf jeder Stadelei zum Höhepunkt kommen. Flötentöne, Hui-Bui-Gitarren, Saxophone wie aus dem Barbereich des legendären Café Prag gewürgt, kompakte Bläsersektionen, Melodien der Welt, die sofort im Ohrenschmalz ausgleiten und zum Mitsingen animieren, auch weil sie von einer voluminöse Stimme mit hübschen "Rrrrrrolls" offeriert werden.

Wenn nur die Texte nicht wären! Besser: Zum Glück sind sie es! Als klarer Fall von latenter Ich-Bezogenheit und Du-Beschimpfung, seltener Fall von Küchengerätephilosophie und Selbsthilfe zur Lebenshilfe. Dem "Ich hab die ganze Nacht von mir geträumt" folgt jetzt ein "Mein Schatz, ich wollte dir nur sagen, ich war wunderbar. Ich muss dir was gestehen, ich bin wunderschön. Und solltest du irgendwann mal gehen, bleib ich wunderschön." Auch das Umweltschwein trägt rosa ("Viva la Evolution"), Verliebtsein ist auffälliger Makel ("Schade, dass es so etwas heut überhaupt noch gibt"). Denn es geht ja auch ohne ("Heute Nacht wollen wir uns lieben, denn in der Not frisst der Teufel Fliegen.")

Christian Steiffen ist nicht Guildo Horn oder Dieter Thomas Kuhn! Das für die, die meinen, auch Retro werde irgendwann Retro. Spätestens wer die Filme des Berliner Regisseurs Axel Ranisch entdeckt hat und mag - gerade ist der wunderbar lakonische "Alki Alki" im Kino Thalia zu sehen - wird ein anderes Konzept hinter dieser Musik entdecken. Ranisch arbeitete mehrfach mit Steiffen, so neben "Alki Alki" für die warmherzige, skurrile wie erinnernde Aufwachskomödie "Ich fühl mich Disco" (2013), zu der Steiffen den Soundtrack geschaffen hat und selbst darin aufgetreten ist. Die Rolle war tragend. Und singend.

Wie preist der Beatpol den Künstler? "Hier treffen sich Vergangenheit und Zukunft in einer glorreichen Gegenwart. Wir präsentieren voller Ehrfurcht das ,Bernsteinzimmer der guten Musik' und sind froh, dass er wieder für uns singt: Christian Steiffen."

Christian Steiffen im Beatpol, Sonnabend 21 Uhr, VVK 20,50 Euro

Andreas Körner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr