Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Christian Friedel: Charakterdarsteller verlässt Dresdner Schauspielhaus für die Musik

Christian Friedel: Charakterdarsteller verlässt Dresdner Schauspielhaus für die Musik

Schauspieler haben oft mehrere Talente. Nora Tschirner hat ebenso eine Band wie Robert Gwisdek und Jan Josef Liefers. Und dessen Gattin Anna Loos ist die Frontfrau von Silly.

Voriger Artikel
Ehemaliger Dresdner Kreuzschulchor "Chorus 116" gab Konzert im Palais im Großen Garten
Nächster Artikel
Diese Stars kommen zu den Filmnächten am Elbufer 2013

Der Schauspieler Christian Friedel am Dresdner Schauspielhaus. Künftig will er mit seiner Band mehr Musik machen. (

Quelle: Matthias Horn,dpa)

Ihr junger Kollege Christian Friedel lebte seine musikalische Ader bisher nebenbei aus, auf der Bühne dominierte das Mimische. Mit seiner Darstellung des Lehrers in Michael Hanekes „Das weiße Band“ 2009 kam die Karriere richtig in Fahrt. Kinofilme wie „Russendisko“ und „Ende der Schonzeit“ folgten. Am Theater in Dresden war Friedel zugleich auf Traumrollen abonniert: Wilhelm Meister, Peer Gynt, Don Carlos, König Oedipus, Portia und Hamlet.Mit 34 gibt der gebürtige Magdeburger nun dem Drang zur Musik nach: im Sommer geht er aus dem festen Engagement, um mehr Zeit zu haben.

Einen Vorgeschmack gaben er und seine 2011 gegründete Band Woods of Birnam schon im „Hamlet“. Nach gefeiertem Debütkonzert nehmen sie derzeit das erste Album auf, planen im Herbst eine Klub- Tour. Dabei stehen Friedel echte Profis zur Seite: seine Musiker sind die Jungs von Polarkreis 18. Die bekannte Dresdner Popband um Frontmann Felix Räuber pausiert gerade nach sehr intensiver Zeit.„Ich bin ein leidenschaftlicher Musiker“, sagt Friedel, der einst den Schulhof für Pausenkonzerte nutzte. „Das war immer mein großer Traum.“ Nun will er endlich testen, ob das Hobby zum Beruf taugt. „Derzeit hat die Musik Priorität.“ Ohne Zwänge durch Proben- und Spielpläne will er ausprobieren, „wie weit und wie tief man da eintauchen kann“.

Der Dresdner Schauspielbühne bleibt er als Gast treu. „Ich liebe das Theater, und es wird auch weitere Filmprojekte geben.“Gerade erst stand der Wahl-Dresdner als junger Dichter Heinrich von Kleist für den neuen Film „Amour fou“ von Jessica Hausner vor der Kamera.

Friedel studierte an der Münchner Otto Falckenberg Schule, das erste Engagement folgte am Bayerischen Staatsschauspiel und den Münchner Kammerspielen, danach wechselte er ans Schauspiel Hannover. Dessen Intendant Wilfried Schulz nahm ihn 2009 mit nach Dresden - und hat volles Verständnis für den Schritt des Schauspielers.„Ich finde es Klasse, wenn jemand noch einen anderen Weg geht“, sagt Schulz. „Beide Berufe, Schauspieler und Musiker, beinhalten ja einen intensiven Umgang mit Publikum.“ Zudem gehöre Musik oft auch zu Bühnenstücken. Und Friedel gründete schon als Jugendlicher seine erste kleine Band, die unzählige Kassetten aufnahm.

Parallel lief die Theaterkarriere: zunächst als Statist, dann in Laienspielgruppen und Theaterjugenklubs, dann auf großer Bühne.Erst ein Zufall gab den Anstoß für den beruflichen Seitensprung: als Friedels Auto in Dresden gestohlen wird. „Da war eine seltene CD von Polarkreis 18 drin, die sie bei ihren ersten Konzert verkauft haben“, erzählt er. Friedel fragte bei der Band nach Ersatz an. „Die kannten „Das weiße Band“, so kam der Kontakt zustande.“

Die Musiker waren sofort Feuer und Flamme, als sie für „Hamlet“ engagiert wurden.„Es ist ein Riesenglück und purer Luxus, mit so tollen Musikern zu arbeiten“, lobt der Mime und freut sich über die gemeinsame musikalische Sprache. „Er kann super singen und Lieder schreiben“, gibt Bassist Uwe Pasora das Kompliment zurück. Dem Publikum gefällt die neue Konstellation offenbar, denn die Live EP mit „Hamlet“-Songs fand auch zum Erstaunen von Friedel reißend Absatz.

Dabei hat der weder musikalische Wurzeln noch Ausbildung. „Das Klavierspielen habe ich mir beigebracht und an der Schauspielschule bekam ich klassischen Gesangsunterricht.“ Seine Songs schreibt er aus dem Bauch heraus, mit Unterstützung der Profis. „Ich will nicht irgendwann sagen: ach hätte ich es doch bloß versucht“, begründet er seinen Schritt auf unsicheres Terrain.„Englischsprachige Popmusik gibt es ja wie Sand am Meer“, weiß Friedel. „Es wäre naiv zu glauben, dass man nur von der Musik leben kann.“ Auch deshalb bleibt er der Schauspielerei treu, im Theater und vor der Kamera und im Theater. Und falls es mit Musik doch nichts wird, bleibt eine andere Leidenschaft: die Regie.

Simona Block, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr