Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bund gibt fünf Millionen Euro für Dresdner Residenzschloss

Bund gibt fünf Millionen Euro für Dresdner Residenzschloss

Dresden. Der Ausbau des Dresdner Residenzschlosses kann unvermindert weitergehen. Grund dafür ist ein Geldsegen in Höhe von fünf Millionen Euro, die der Bund in Dresden investiert.

Am Donnerstag haben Sachsens Finanzminister Georg Unland und Kulturstaatsminister Bernd Neumann (beide CDU) eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

phpca538c3431201309191232.jpg

Mit fünf Millionen Euro unterstützt der Bund den weiteren Ausbau des Dresdner Residenzschlosses zum Museumszentrum der Staatlichen Kunstsammlungen (SKD). Damit kann der Georgenbau bis 2015 weitgehend fertiggestellt werden.

Zur Bildergalerie

„Der Bund kann sich an der Finanzierung von Objekten beteiligen, die von nationaler Bedeutung sind. Beim Dresdner Schloss mit seiner internationalen Strahlkraft ist das der Fall“, sagte Neumann. Weitere 5,3 Millionen Euro kommen vom Freistaat. Mit dem Geld soll der Georgenbau in den nächsten drei Jahren weitgehend fertig gestellt werden.

In den Räumen des ersten Obergeschosses werden zukünftig Teile der Rüstkammer unter dem Thema „Weltsicht und Wissen um 1600“ ausgestellt. Im zweiten Obergeschoss findet das Münzkabinett ein Zuhause und präsentiert auf fast 400 Quadratmetern kostbare Münzen und Medaillen von der Antike bis zur Gegenwart sowie die Geschichte des Geldes in Sachsen, Deutschland und der Welt.

Vollendet wird der Georgenbau aber auch 2015 noch nicht sein. „Dadurch, dass im Zwinger das Dach und die Fenster undicht sind, müssen wir dort 40 Millionen Euro ausgeben. Wir sind daher gezwungen, Räume wie den kleinen Ballsaal im Georgenbau hintanzustellen“, erklärte Finanzminister Unland.

Insgesamt sollen nach Angaben des sächsischen Finanzministeriums 13,5 Millionen Euro in den Georgenbau investiert werden. Für das gesamte Schloss wurden bis Ende 2012 280,7 Millionen Euro aufgewendet. Allein der Bund hat mit den jetzt genehmigten fünf Millionen Euro seit 1997 rund 20,5 Millionen Euro für die Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden bereitgestellt.

Einen genauen Zeitpunkt, wann das Schloss insgesamt fertig ausgebaut ist, war am Donnerstag nicht zu erfahren. „Das Dresdner Schloss ist mit Abstand die größte Baustelle Sachsens. Es wird sicher mehr als eine Generationenaufgabe sein, um das alte Schloss wieder zu errichten“, so Unland.

Stephan Hönigschmid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr