Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bühnenstück von Jürgen Kessler für Hanns Dieter Hüsch an der Dresdner Herkuleskeule

Gastspiel Bühnenstück von Jürgen Kessler für Hanns Dieter Hüsch an der Dresdner Herkuleskeule

Mit einem Programm in Erinnerung an den 2005 verstorbenen Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch kommt der frühere Intendant des Dresdner Staatsschauspiels, Holk Freytag, am 15. Februar als Gast in die Dresdner Herkuleskeule.

Voriger Artikel
25 Jahre Dresdner Kunsthaus Raskolnikow – Ein Gespräch mit Geschäftsführerin Iduna Böhning
Nächster Artikel
Authentisches von der Dresdner „Steinzeit“

Hanns Dieter Hüsch


Quelle: dpa

Dresden. Dem 2005 verstorbenen Hanns Dieter Hüsch wurde nachgesagt, ein romantischer Universalpoet oder ein auch philosophischer Clown zu sein, den es geradezu drängte, Grenzpfähle einzureißen. Er bezeichnete sich selbst als „Poet der kleinen Leute und kleinen Dinge“. Sein feinsinniger Humor zielte vor allem auf kleinbürgerlichen Mief.

Hüsch bekam in seiner mehr als 40-jährigen Künstlertätigkeit zahlreiche Preise und Auszeichnungen, unter anderem den Deutschen Kleinkunstpreis und die Ehrenbürgerschaft seiner Geburtsstadt Moers. Er gilt als der produktivste und erfolgreichste Vertreter des literarischen Kabaretts in Deutschland. Der sensible Menschenbeobachter begeisterte sein Publikum mehr als fünf Jahrzehnte mit seinen mehr als 70 Kabarett-Programmen, in denen er vor allem das hintersinnige Wortspiel kultivierte. Als „literarischer Entertainer“ pflegte er mit seinem subtilen Humor das Hauptaugenmerk nicht auf die tagespolitischen Satire zu legen, sondern vielmehr auf die Allerweltsereignisse und Erlebnisse innerhalb kleinbürgerlicher Verhältnisse. Zu Hüschs bekanntesten Werken gehören „Das schwarze Schaf vom Niederrhein“, „Und sie bewegt mich doch“ und „Sach ma nix“.

Ein langjähriger Weggefährte Hüschs war Jürgen Kessler. Er ist heute Direktor des Deutschen Kabarettarchivs und hat dem kleinen Großkünstler vom Niederrhein ein Bühnenstück gewidmet, das am 15. Februar, 19.30 Uhr, in der Dresdner Herkuleskeule zu sehen ist. Der Titel lautet „Und sie bewegt dich noch!“ – in Anlehnung an Hüschs ehemaliges Programm „Und sie bewegt mich doch!“ In diesem Programm spielt der Regisseur Holk Freytag, der von 2001 bis 2009 Intendant des Staatsschauspiels Dresden war, Hans Werner Hüsch, und Jürgen Kessler verkörpert dessen Agenten.

15. Februar, 19.30 Uhr, Herkuleskeule

http://www.herkuleskeule.de

Von C. Ruf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr