Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Buch widmdet sich Dresdner Architekten und ihre Bauten

Buch widmdet sich Dresdner Architekten und ihre Bauten

Wer an Bauwerke in Dresden denkt, dem fallen vermutlich zuerst Zeugnisse der Barockzeit wie der Zwinger, die Hofkirche und die wiederaufgebaute Frauenkirche ein.

Dabei machen die in Sandstein gehauenen Schmuckstücke nur einen Teil der hiesigen Baukultur aus. Sehr intensiv werden nun die Werke des 20. Jahrhunderts in dem jüngst erschienenen Buch "Dresden und seine Architekten. Strömungen und Tendenzen 1900-1970" beleuchtet.

"Persönlichkeiten wie Wilhelm Kreis und Hans Erlwein sind in der Öffentlichkeit immer noch sehr präsent. Unser Anspruch war es aber, vergessene Architekten wie Wolfgang Rauda und William Lossow wieder ins Bewusstsein der Menschen zu holen", sagt Mitautor Bernhard Sterra, der zugleich Mitarbeiter des Amtes für Kultur- und Denkmalschutz in Dresden ist.

Im thematischen Teil analysieren die Verfasser des reich illustrierten Buches unter anderem die Bauten auf dem Gelände der heutigen Technischen Universität (Neue Mensa, Barkhausenbau und andere), geben Einblicke in die Nachkriegsmoderne der sächsischen Landeshauptstadt (Prager Straße, "Fresswürfel", Rundkino) und erläutern sie den besonderen Stellenwert der Gartenstadt in Hellerau. Eigentliches Pfund des Buches ist allerdings das Verzeichnis im hinteren Teil, das sehr viele jener Architekten auflistet, die zwischen 1900 und 1970 in Dresden etwas entworfen oder gebaut haben. Die Namen der Bauschaffenden sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt und meistens versehen mit biografischen Angaben, einer Auswahl ihrer Bauten und Hinweisen zu weiterführender Literatur. So erfährt man zum Beispiel, dass ein gewisser Arthur Frenzel gemeinsam mit Hubert Ermisch von 1945 bis 1964 den Dresdner Zwinger wiederaufgebaut hat.

"Wir haben versucht, ein Buch zusammenzustellen, das sehr nah an den Architekten dran ist. Die der Nachkriegszeit leben oft noch, nicht selten in Dresden. Das schafft viel Authentizität", sagt Ko-Autor Sterra.

Die Stadt hat die Herausgabe der Publikation finanziell unterstützt. Sie ist im "Verlag der Kunst Dresden" erschienen und für 24,90 Euro im Handel erhältlich.

Dresden und seine Architekten. Strömungen und Tendenzen 1900-1970, Verlag der Kunst Dresden, ISBN: 978-3-86530-131-4, 254 Seiten, 24,90 Euro

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 07.04.2012

Christoph Stephan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr