Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Beifall für Uraufführung der Dresdner Philharmonie im Kulturpalast

Beifall für Uraufführung der Dresdner Philharmonie im Kulturpalast

Zwölf Dresdner Philharmoniker wandeln durch den Konzertsaal, ein Kinderchor zählt singend Fische: Komponist Jörg Herchet hat für die Uraufführung seiner „Kantate zum 5. Sonntag nach Trinitatis für Kontrabass, Bariton, Kinderchor und Orchester" am Samstagabend im Kulturpalast Dresden Applaus erhalten.

Voriger Artikel
Ode an die Weiblichkeit - Festspielhaus Hellerau widmet der Künstlerin Nancy Spero eine Hommage
Nächster Artikel
Uraufführung: "Leicht und Schwer" begeistert die Allerkleinsten am Dresdner tjg

Die Dresdner Philarmonie. (Archiv)

Quelle: Stephan Lohse

Besonders begeisterten Beifall gab es zwar nicht, aber der ist bei zeitgenössischen Werken sowieso selten. Die Philharmonie hatte mit dem Kompositionsauftrag für Herchet ihrem Solokontrabassisten Peter Krauß ein vorzeitiges Abschiedsgeschenk machen wollen - Krauß geht im Herbst in Rente und durfte nun an seinem elektroakustisch verstärkten Instrument brillieren. Andreas Bauer sang den Solopart der Kantate.   Ein Dutzend Philharmoniker musste an diesem Abend sehr beweglich sein - Herchet hatte zwölf Instrumentalisten die Rollen der Jünger von Jesus zugeteilt und ließ sie während des Spiels durch den Saal pilgern. Das Lukas-Evangelium des 5. Sonntags nach Trinitatis erzählt, wie Jesus Simon Petrus zu einem überreichen Fischzug verhilft und ihn dann auffordert, ihm zu folgen und künftig im Dienste des Glaubens „Menschen zu fischen". Nach biblischem Zählmaß gingen Petrus 153 Fische ins Netz, der Philharmonische Kinderchor sang die Fangquote mit. Der Text der Kantate stammt von Jörg Milbradt. Das Stück gehört zu einem Zyklus, den Herchet und Milbradt unter dem Titel „Das Geistliche Jahr" veröffentlichen. Nach der Pause bescherte Philharmonie-Chefdirigent Michael Sanderling dem Publikum eine Interpretation von Peter Tschaikowskis 6. Sinfonie („Pathétique"), die lange nachhallen dürfte. Nach dem letzten Ton verharrte das Publikum lange in absoluter Stille, bevor tosender Applaus einsetzte.

Jörg Schurig, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr