Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Beifall für Uraufführung: Derevos „Arche Noah“ in Dresden

Beifall für Uraufführung: Derevos „Arche Noah“ in Dresden

Neues Stück und alter Zauber: Das russische Tanztheater Derevo hat für die Uraufführung der Produktion „Ketzal Kapitel II. Noahs Arche" am Freitagabend im Dresdner Festspielhaus Hellerau viel Beifall erhalten.

Voriger Artikel
DNN präsentiert : 500 Jahre Sixtinische Madonna - "Mein größtes malerisches Erlebnis"
Nächster Artikel
Vormenschen-Modell Ardi feiert Weltpremiere in Dresden

Das russische Tanztheater Derevo hat für die Uraufführung der Produktion „Ketzal Kapitel II. Noahs Arche" viel Beifall erhalten. (

Quelle: Hiekel)

Mit einem raffinierten Lichtdesign, elektronischer Geräuschkulisse und einem mystischen Bühnenbild wurde das Publikum von der ersten Sekunde an in die ganz eigene Zauberwelt von Derevo hineingezogen. Ensemblechef Anton Adassinsky gab den Gästen eine Fragestellung im Programmheft mit auf den Weg: „Kann der Mensch alles Überflüssige aus seinem Leben werfen und wieder Teil einer ganzheitlichen Welt werden, in der Sterne und die Zeit wichtiger sind als kurze Menschenleben?"

php9ede644117201204071340.jpg

„Ketzal, Kapitel 2: Noahs Arche“ knüpft an das 2004 entstandene Erfolgsstück „Ketzal“ an, das von mexikanischen Mythen handelte.

Zur Bildergalerie

Die Antwort vornweg: Er kann oder könnte es zumindest. Auch wenn viele Szenen dunkel scheinen, ausweglos und morbid, blitzt im tänzerischen Spiel der sechs Akteure immer wieder Hoffnung auf. Derevo probt in düsteren Zeiten den aufrechten Gang. Die Arche ist gestrandet und liegt als Schiffsgerippe im hinteren Teil des Bühnensandes. „Ketzal, Kapitel 2: Noahs Arche" knüpft an das 2004 entstandene Erfolgsstück „Ketzal" an, das von mexikanischen Mythen handelte. Mit dem neuen Stück landet Derevo in einer mystischen Spätzeit. Ängste, Fantasien und Sehnsüchte der Menschen haben die Zeiten jedoch überdauert.

Derevo (russisch: Baum) entstand 1988 im damaligen Leningrad. Das Ensemble gehört zu den bekanntesten Tanztheater-Compagnien Russlands und genießt den Ruf, eine ganz eigene Ästhetik entwickelt zu haben. Seit 1996 sind die Russen auch in Dresden beheimatet. Auf Festivals in aller Welt erhielt das Ensemble inzwischen Preise. Adassinsky hatte im „Faust"-Film von Alexander Sokurow - er gewann 2011 den Goldenen Löwen bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig - den Mephisto gespielt. Für den Frühsommer 2012 hat Derevo erstmal eine schöpferische Pause angekündigt. Im August gastiert das Ensemble beim Fringe Festival in Edinburgh.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr