Volltextsuche über das Angebot:

-6 ° / -11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Ausstellung in Dresden zeigt neue Sicht auf Dix-Monumentalwerk

Ausstellung in Dresden zeigt neue Sicht auf Dix-Monumentalwerk

Dresden. Zerfetzte Leichen, verwundete Soldaten, literweise Blut: Zum Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren präsentieren die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden das berühmte Triptychon „Der Krieg“ von Otto Dix (1891-1969) in einmaliger Nahsicht.

Voriger Artikel
Das Albertinum zeigt eine dem Dresdner Triptychon gewidmete bedeutende Ausstellung
Nächster Artikel
Probeschüsse ohne Freikugeln: Expedition Freischütz der Dresdner Bürgerbühne hatte Premiere

Das Triptychon «Der Krieg» von Otto Dix in Dresden.

Quelle: dpa

„Kein anderer Künstler hat sich so intensiv und nachdrücklich mit dem Ersten Weltkrieg auseinandergesetzt“, sagte Generaldirektor Hartwig Fischer am Freitag vor Eröffnung der Sonderschau (5. April bis 13. Juli) im Albertinum. Sie dokumentiert neueste Forschungsergebnisse zur Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte des Werkes, Überlegungen des Künstlers, dessen Maltechnik und das damalige historische Umfeld.

php12c6333ce2201404041533.jpg

Skizzen zum Triptychon "Der Krieg" von Otto Dix hängen in der neuen Sonderausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen im Albertinum.

Zur Bildergalerie

Das einer Altartafel ähnliche Monumentalwerk war im Vorfeld erstmals umfangreich wissenschaftliche untersucht worden - mit moderner Strahlendiagnostik wie Röntgen, UV- und Infrarotlicht. Dabei fanden die Experten heraus, dass die drei Tafeln mit Predella, wie Gemälde unterhalb des Altarbilds genannt werden, mehrfach übermalt wurden.

„Die Arbeit war für Dix ein langer, quälender und spannungsvoller Prozess“, sagte Kuratorin und Konservatorin Birgit Dalbajewa. Davon zeugt auch ein bisher unveröffentlichtes Foto von 1929, das einen Zwischenzustand zeigt. Zudem wurden wesentliche Veränderungen von der Unterzeichnung bis zur Endfassung sichtbar.

Dix habe das Werk mit großem Anspruch begonnen, sagte die Leiterin der Gemälde-Restaurierungswerkstatt, Marlies Giebe. „Er hat die Tafeln aus American Whitewood wie in der mittelalterlichen Malerei herrichten lassen.“ Die Erkenntnisse unterlegten die Einordnung als Hauptwerk in Dix’ Schaffen. Bei „Der Krieg“ habe er „alle Register“ der Maltechnik gezogen, klassische altmeisterliche Mittel mit expressionistischen Elementen gekoppelt, gespachtelt und fein gemalt. „Es ist der Gipfel der Auseinandersetzung.“

Um das „Dresdner Triptychon“ sind rund 100 Kunstwerke, darunter 28 Leihgaben, versammelt: die erstmals zusammen gezeigten Vorzeichnungen auf großformatigen Kartons, verschiedene Malversionen und der 50 Blätter umfassende Radierzyklus „Der Krieg“ von 1924. Dazu kommen Gouachen und Zeichnungen, die Dix 1915 bis 1918 als Soldat im Schützengraben schuf, Plakate, Feldpostkarten, Fotos und Dokumente.

Service: „Otto Dix. Der Krieg - Das Dresdner Triptychon“, 5. April bis 13. Juli 2014, Öffnungzeiten: täglich außer montags 10 Uhr bis 18 Uhr, Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 7,50 Euro, Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren frei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr