Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Aufzeichnung des ZDF-Adventskonzertes in der Dresdner Frauenkirche

Beeindruckende Solisten und Chöre Aufzeichnung des ZDF-Adventskonzertes in der Dresdner Frauenkirche

Zum traditionellen Adventskonzert des ZDF mit der Sächsischen Staatskapelle gehören nicht nur namhafte Sänger und Dirigenten, sondern auch Chöre, welche das musikalische Bild der Stadt mit prägen. Zwei waren nun erneut zu erleben: der fabelhafte Dresdner Kammerchor sowie der Dresdner Kreuzchor. Die Aufzeichnung wird am Sonntag ausgestrahlt.

Der Kreuzchor mit Roderich Kreile auf dem Empore der Frauenkirche.
 

Quelle: Oliver Killig

Dresden.  Zum traditionellen Adventskonzert des ZDF mit der Sächsischen Staatskapelle gehören nicht nur namhafte Sänger und Dirigenten, sondern auch Chöre, welche das musikalische Bild der Stadt und der Region mit prägen. Zwei waren nun erneut zu erleben: der fabelhafte Dresdner Kammerchor, der in Teilen Felix Mendelssohn Bartholdys „Lobgesang“ und mit Franz Schuberts „Magnificat“ eindrucksvoll in Erscheinung trat, sowie der Dresdner Kreuzchor, dem drei solistische Stücke vorbehalten waren. Im 800. Jahr seines Bestehens präsentierte er sich unter der Leitung des Kreuzkantors Roderich Kreile vielseitig und prächtig, beeindruckte mit einem schlichten, zu Herzen gehenden „Übers Gebirg Maria ging“ von Johann Eccard ebenso wie mit dem vielstimmigen „Ave Maria“ Anton Bruckners, dem – leider mit Zwischenapplaus – ein glänzendes und festliches „In dulci jubilo“ folgte.

Überhaupt: trotz Festkonzert und ZDF – kann es im Publikum nicht etwas mehr innere Andacht sein statt inszenierter? Zumindest die Unterbrechung der beiden Teile aus Mozarts „Exultate jubilate“ hätte Dirigent Andrés Orozco-Estrada jedenfalls unbedingt verhindern müssen – die Mittel dazu hatte er schließlich in der Hand. Das ganze Werk ist auch auf der aktuellen CD Regula Mühlemanns zu finden, und mit dem Eingangs- und Schlussstück bewies die Schweizerin, dass sie „ihren“ Mozart derzeit beherrscht. Klar, hell, beinahe mädchenhaft noch ist ihr Sopran, von großer Leichtigkeit geprägt, was ebenso Schuberts „Magnificat“ zugute kam (dort im Quartett mit Solisten der Staatsoper). Dabei verlieh sie ihrem Gesang ein sanftes Strahlen ohne jede Schärfe.

Sonya Yoncheva füllte ihren Part dagegen dramatischer aus, setzte deutlich mehr technische und künstlerische Mittel ein, Volumen und Klangfülle, reiches Vibrato. Dabei ließ sie aber gerade jene Leichtigkeit vermissen, die Mendelssohns „Lobgesang“ innewohnt. Händels Glanzarie „Lascia ch’io pianga“ gestaltete sie facettenreich und steigerte den dramatischen Verlauf, etwa in der betonten Wiederholung des „ch’io“. Prächtig war dies allemal, geriet aber auch ein wenig überladen – was allerdings zum Teil mit dem Charakter des Festkonzertes zusammenhängt, bei dem in kurzen Ausschnitten sofort die Stimmung da sein muss, die sich in der Oper entwickeln kann.

Andrés Orozco-Estrada bevorzugte zwar meist straffe Tempi, konnte sich darauf verlassen, dass sich die einzelnen Instrumentengruppen dabei aber entfalten konnten, eine gediegene Streicherbasis sicheren Rückhalt bot. Gerade mit einem weiteren Ausschnitt aus Felix Mendelssohn Bartholdys Werk, dem Finale „Ein feste Burg ist unser Gott“ der fünften Sinfonie, bekamen Rozália Szábo (Flöte) und ihre Kollegen „an Holz und Blech“ reichlich Gelegenheit, Mendelssohns Gesang Flügel zu verleihen.

Standesgemäß feierlich und mit allen Beteiligten endete das Konzert mit „Macht hoch die Tür“.

Die Aufzeichnung des Adventskonzerts in der Frauenkirche wird am 4. Dezember, 18:00 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

Neu im CD-Geschäft: Regula Mühlemann, Mozartarien, Kammerorchester Basel, Umberto Benedetti Michelangeli, erschienen bei Sony

Von Wolfram Quellmalz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr