Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Asisi zeigt antikes Rom und plant Titanic-Panorama für das Dresdner Panometer

Asisi zeigt antikes Rom und plant Titanic-Panorama für das Dresdner Panometer

Dresden. Ab dem 2. Dezember wird im Asisi- Panometer Dresden eine Neuauflage des 360 Grad-Panoramas von „Rom 312" gezeigt, das Original konnte bis 2009 in Leipzig bestaunt werden.

Yadegar Asisi, Architekt und Künstler der großformatigen Bilder, sprach am Montag in Dresden von weiteren Vorhaben, wie etwa einem Titanic-Motiv in Dresden und einem Völkerschlacht-Bild in Leipzig.

„Ich will mehr machen, ich will vor allem öfters Panoramen machen", sagt Asisi zu Beginn der Präsentation im Panometer in Dresden-Reick. Wenn man sich seinen Plan für die nächsten zwei Jahre anschaut, wird dies auch sehr deutlich. Im Berliner Pergamon-Museum soll die antike Stadt Pergamon ab dem 30. September 2011 zu sehen sein, danach folgt die Rom-Ausstellung in Dresden im Dezember. Dem schließt sich eine Neuauflage des Mount Everest-Bildes in Leipzig ab Januar 2012 an.

php961f0ce33f201107181457.jpg

Durch eine neue Technik die mitwirkenden Firma können die großen Werke schnell und unkompliziert aufgehangen und gewechselt werden. Hier erklärt Firmenchef Raimund Marx den Journalisten die technischen Details.

Zur Bildergalerie

Dass die Ausstellungen so nah beieinander liegen, sei recht ungewöhnlich, betont der Künstler, da er vorher nur alle drei oder vier Jahre eine Ausstellung zeigen konnte - nun sollen es gleich zehn in zwei Jahren werden. Möglich sei dies durch eine neue Technik der mitwirkenden Firma Marx & Moschner, die eine schnelle und unkomplizierte Hängung und Auswechslung der großen Werke zulassen.

php4332f6344b201105181428.jpg

Ferngläser sorgen für hervorragende Sicht vom Innenturm aus.

Zur Bildergalerie
php1b452f07a2201102101601.jpg

Der Künstler Yadegar Asisi (l.) und Zoochef Jörg Junhold verstehen das Opossum als Bindeglied zwischen der Amazonien-Ausstellung und dem zukünftiges Gondwanaland des Zoos.

Zur Bildergalerie

Als Neuheit präsentierte Asisi auch sein Titanic-Projekt für den Sommer 2012 in Dresden. Der Künstler möchte hier nicht das eigentliche Unglück von 1912 thematisieren, sondern die Besucher auf den in fast 4000 Meter Tiefe liegenden Meeresboden bringen, wo das auseinander gebrochene Schiffswrack in Stille und Dunkelheit liegt.

Während die Dresdner auf ihre historische Stadtansicht wegen der Rom- und Titanic-Ausstellungen verzichten müssen, will Asisi die bearbeitete Fotografie von 1756 verändern. Hier begrüßt er auch Hinweise von Dresdnern und Besuchern, die in seinem ersten Panorama-Bild eventuelle Fehler entdeckt haben. Durch Ausbesserungen von bestimmten Details soll der Epoche eine größere Bedeutung gegeben werden. Historisch belegte Personen und Szenen sollen dazu beitragen den „Geruch der Zeit" zu verströmen. August der Starke, Zar Peter der Große oder Johann Sebastian Bach sollen demnach auf Casanova oder Canaletto treffen. Zugleich können dann die Ankunft der Sixtinischen Madonna sowie die Abfahrt von Gräfin Cosel gesehen werden.

Für Leipzig sind eine Überarbeitung der Amazonien-Ausstellung sowie ein 360-Grad-Bild zur Völkerschlacht von 1813 geplant. Nach dem griechischen Antikenbild von Pergamon plant Asisi in Berlin eine Ausstellung zur Berliner Mauer.

Bettina Winkler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr