Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Asisi eröffnet neues Dresden-Panorama: Mehr Figuren wuseln durch die barocke Stadt

Asisi eröffnet neues Dresden-Panorama: Mehr Figuren wuseln durch die barocke Stadt

Dresden. Am Sonnabend eröffnet Yadegar Asisi im Panometer in Dresden-Reick seine neue alte Schau. Nach gut einem Jahr Pause wird in dem alten Gasspeicher erneut das barocke Dresden zu sehen sein – allerdings in runderneuerter Form.

Voriger Artikel
Dresdner Kreuzchor tourt durch Deutschland
Nächster Artikel
"Sonnenaufgang“ von Otto Dix kehrt nach Dresden zurück

Yadegar Asisi präsentiert sein neues Dresden-Panorama.

Quelle: Stephan Lohse

„Es hat sich sehr viel getan“, wirbt Asisi. Tatsächlich ist die Rundumsicht von Dresden detaillierter geworden. Dank des neuen Drucks wirkt das Panorama plastischer, mehr Menschen bevölkern die Straßen, das Bild ist lebendiger geworden. Auch brennen jetzt mehr Lichter, auch ein Feuerwerk erleuchtet den Himmel. „Die Nacht hat an Potenz gewonnen“, freut er sich.

php76e755e7f6201211301445.jpg

Yadegar Asisi eröffnet in Dresden das erneuerte Barock-Panorama.

Zur Bildergalerie

Asisi wolle den „Geruch der Zeit“ besser einfangen. So ist der Himmel etwas düsterer geworden, auch an vielen Gebäuden, vor allem am Schloss, nagt jetzt deutlich spürbar der Zahn der Zeit. Rund 30 Hinweise hatte der Künstler auch von den Dresdnern bekommen. „Ich glaube, die Dresdner haben ein unglaubliches Detailwissen“, so Asisi. Die Gestaltung der Häuser im italienischen Dörfchen, die Annenkirche oder das Aussehen des Glockenspiel-Pavillons im Zwinger wurden dank der Hinweise verändert.

Für die Zukunft erhofft er sich weitere Tipps aus der Bevölkerung. Denn das Panorama soll sich weiter verändern und immer wieder ergänzt werden. So wurde für diese Auflage auch die Perspektive ein wenig geändert. Wie bisher schaut der Besucher vom Turm der fast fertigen Hofkirche auf Dresden. Doch im Vergleich zum alten Bild hat Asisi drei Meter Himmel weggenommen und dafür am Boden hinzugefügt. Dort erzählt er jetzt mit weiteren Figuren neue kleine Geschichten vom Nashorn Clara oder dem Hofnarren Fröhlich.

Auch die Begleitausstellung im Panometer wurde leicht verändert und vor allem entschlackt. „Wir hatten mehr über Architektur geredet, als über Menschen“, sagt Asisi. Künftig soll es pro Themenschwerpunkt nur noch wenige zentrale Texte geben, die zum Nachdenken anregen soll. Er wolle damit einfach „Lust machen auf Geschichte“, so Asisi.

Öffnungszeiten:

Di.- Fr. 10 bis 17 Uhr

Sa, So. und Feiertage 10 – 18 Uhr

Eintrittspreise:

10 Euro, ermäßigt 8,50 Euro

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr