Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Andrang bei der Abschlussparade zum Dixieland Festival Dresden - Abschied vom Kulturpalast

Andrang bei der Abschlussparade zum Dixieland Festival Dresden - Abschied vom Kulturpalast

Beim Internationalen Dixieland Festival in Dresden wird in diesem Jahr erneut mit einer halben Million Besuchern gerechnet. Bestes Wetter zum Finale am Sonntag dürfte die Rechnung der Organisatoren aufgehen lassen.

Voriger Artikel
Großer Erfolg für L’Arpeggiata bei Dresdner Musikfestspielen
Nächster Artikel
Stiftung Frauenkirche Dresden schenkt Coventry „Chor der Überlebenden“

Bei der alljährlichen Parade der Jazzer in der Dresdner Innenstadt säumten Zehntausende Schaulustige die Straßen.

Quelle: Franziska Schmieder

Denn bei der alljährlichen Parade der Jazzer in der Innenstadt säumten wiederum Zehntausende Schaulustige die Straßen. Am Vormittag stellten sich zum Abschlusskonzert noch einmal viele Gruppen des 42. Festivaljahrgangs unter freiem Himmel im Großen Garten konzertant vor, darunter die Big Easy Brass Band mit Musikern aus den Niederlanden und Deutschland, die Basement Jazzband aus Dänemark sowie Mysto’s Hot Lips aus Schweden.

Auch Wehmut spielte in diesem Jahr mit: Das Festival musste Abschied von seiner Wiege nehmen, denn der 2400 Plätze fassende Kulturpalast steht wegen Umbaus in den kommenden Jahren nicht mehr zur Verfügung. Festivalchef Joachim Schlese erinnerte beim Kehraus mit einer Flaggenparade an die Dixie-Historie des Palastes. 1971 war das Festival hier mit „Bands aus vier sozialistischen Ländern“ - so damals die Werbung - entstanden.

Musiker aus der DDR, aus der damaligen Tschechoslowakei sowie aus Ungarn und Polen bildeten 1971 die Jazzwelt in Dresden. Schlese ließ am Samstag unter dem Jubel der Zuschauer Fahnenträger mit den Flaggen dieser Länder einmarschieren; auch die DDR-Fahne war dabei; ebenso die Flaggen der weiteren 41 Dixie-Nationen, die bei den bisherigen 42 Festivals in Dresden spielten. „Ein Festival aus der Taufe zu heben, ist das eine. Aber es über eine solch lange Zeit am Leben zu erhalten und über die Wende zu retten, ist etwas ganz anderes“, sagte Schlese am Sonntag.

php8b87423e3e201205162024.jpg

Volle Schiffe - wie immer war die Riverboat-Shuffle des Dixieland-Festivals sehr beliebt.

Zur Bildergalerie
php97c865b4f4201205141359.jpg

Höhepunkt des Festivals ist dann der Sonntag.

Zur Bildergalerie

Trotz des Abschieds vom Kulturpalast sei er beim Blick in die Zukunft optimistisch. Von 2013 an soll das Dixie-Spektakel im Alten Schlachthof seine Hauptbühne haben. Auch neue Spielstätten sollen hinzukommen - etwa das Shopping-Center Centrum-Galerie. Schlese schwebt auch eine „Swingende Straßenbahn“ durch Dresden vor. Er möchte das Festival weiterhin als eine Mischung aus seriösen Konzerten und Volksfest präsentieren. Von insgesamt 170 Stunden Oldtime Jazz waren in diesem Jahr 90 Stunden auf Straßen und Plätzen kostenlos.

Die Jazzer musizieren hier auch viel für Kinder und bieten alljährlich eine Show in einem Heim für Behinderte. Nach Aussage von Schlese sind die Festivals bis 2015 bereits mit Datum und Bands konzipiert. Die Warteliste für einen Auftritt sei lang. Eine Formation aus Australien, die jetzt kurzfristig für 2013 einchecken wollte, habe man „gerade noch so“ 2015 untergebracht. Der Festivalchef ist überzeugt davon, dass dem Oldtime Jazz nicht die Luft ausgeht. Mit drei Nachwuchsbands hätten in diesem Jahr so viele junge Musiker wie noch nie auf der Bühne gestanden. Stilarten wie Boogie Woogie und Blues sollen die Herzen vor allem der Jugend erreichen. Dresden wolle aber auf jeden Fall ein Festival für den traditionellen Jazz bleiben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr