Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+
Am Sonnabend endet die Internationale Ballett Sommerschule an der Palucca Hochschule für Tanz

Am Sonnabend endet die Internationale Ballett Sommerschule an der Palucca Hochschule für Tanz

Ferien- und Sommerkurse gehören seit jeher zur Tradition der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, und das bekanntermaßen auch in ihrer heutigen Erscheinung. Zwar wechselten mit den historischen Zeiten und Zuständigkeiten jeweils die Namen der Kurse, hat es auch Aussetzer gegeben, aber wieder aufgetaucht sind diese Kurse stets aufs Neue.

Voriger Artikel
Sechs Minuten in der Zeitmaschine: Spezial des Poetry Slams in der GrooveStation
Nächster Artikel
Lila Wolken über Dresden – Marteria erleuchtet Elbufer mit bengalischen Feuern

Zu den Dozenten der Internationalen Ballettsommerschule gehört auch Olga Melnikova, die seit 2011 Professorin für Klassischen Tanz an der Palucca Hochschule Dresden ist.

Quelle: Palucca Hochschule

Noch bis zum Sonnabend findet auf dem Areal der Palucca Hochschule die Internationale Ballett Sommerschule statt. Welche speziell auch die Möglichkeit bietet, unter den Teilnehmern geeignete Kandidaten beispielsweise für eine Bachelor-Ausbildung an der gastgebenden Ausbildungsstätte heraus zu finden.

Mehr als 200 Tänzerinnen und Tänzer aus 27 Nationen

Die mehr als 200 Tänzerinnen und Tänzer zwischen 14 und 19 Jahren aus 27 Nationen, die derzeit noch eine Ausbildung absolvieren oder bereits einem Ensemble angehören, haben Kraft, Zeit und auch Geld in dieses Treffen investiert, um weiter lernen zu können. Dafür gibt es eine Unterteilung in sechs Level, und die Teilnehmer profitieren alle gemeinsam von der Qualität der Tanzpädagogen, darunter namhafte Gäste wie auch bewährte Lehrkräfte der Palucca Hochschule.

Worin der Unterschied zwischen den früheren Sommerkursen und der Ballett Sommerschule besteht? Natürlich auch darin, dass sich hier vor allem Studierende und Berufsanfänger beteiligen. Zudem gibt es wie auch bei den einstigen Sommerkursen die Möglichkeit, dass ausgewählte Studierende der Palucca Hochschule zur Teilnahme delegiert werden, dafür ein Stipendium erhalten. Und zudem konnten sich weitere auch als "Selbstzahler" eintragen.

Es ist schon spannend, in einer solchen Konstellation zu beobachten, wie unterschiedlich die jungen Künstler jeweils geprägt sind. Abhängig natürlich von der Art und Qualität ihrer jeweiligen Ausbildung, vom Körpergefühl und ihrer Persönlichkeit. Das spürt man in der nahen Distanz eines Übungsraumes ganz besonders. Wie auch deutlich wird, wie stark überhaupt der individuelle Impuls zum Tanzen ist. Manche, die da im Klassischen Ballett beispielsweise noch nicht alle Finessen beherrschen oder im Körperbau nicht so ganz dem Ideal entsprechen, haben dabei das gewisse Etwas, das den Tanz überhaupt erst ausmacht. Und eine solche Sommerschule stärkt eben auch das Selbstbewusstsein.

Die persönliche Korrektur, der Rat sind enorm wichtig

Da ist es aufschlussreich ebenso für Zuschauende, wenn ein so erfahrener, erstrangiger Tänzer und Lehrer wie Yannick Boquin in seinem "Pas de deux"-Kurs demonstriert und erläutert, wo "Um-Wege" zu vermeiden sind, was eine Hebung sicher und möglich macht oder wie Armbewegungen Haltungen assoziieren. Und überhaupt dürfte es trotz der zuweilen großen Gruppierungen auch bei einer solchen Lehrform von Vorteil sein, wenn die Pädagogen sich letztlich jedem Teilnehmer zuwenden können.

Die persönliche Korrektur, der Rat sind enorm wichtig. Das spürt man auf andere Weise auch dann, wenn zum Beispiel Olga Melnikova mit einer Vielzahl von jungen Tänzerinnen Variationen einstudiert. Sie ist seit 2011 Professorin für Klassischen Tanz an der Palucca Hochschule.

Zwei Wochen lang haben die Teilnehmer in Dresden im Klassischen Tanz und im Modernen/ Zeitgenössischen Tanz mit Tanzpädagogen aus Russland, Frankreich, Kanada, der Türkei und Argentinien gearbeitet, und sie konnten sich auch im Fach Improvisation erproben. Zudem gab es für die jungen Tänzerinnen und Tänzer ganz spezielle Angebote wie Jazz, Pilates und einen Forsythe Workshop.

Die Internationale Ballett Sommerschule wurde bereits im Jahr 2008 von Marina Antonova und Guy Albouy gegründet. Beide arbeiten derzeit an der Königlich-Schwedischen Ballettschule in Stockholm. Die Sommerschule findet jeweils im Juli auch im südfranzösischen Carcassonne statt. Wem dieser Name vertraut vorkommen sollte, der irrt sich keinesfalls. Nicht nur die Tänzer zieht es alljährlich in diese wundervolle alte Stadt. Auch die riesige Carcassonne-Spielergemeinde trägt deutlich zur Bekanntheit des Ortes bei.

http://www.palucca.eu

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 21.08.2015

Gabriele Gorgas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr