Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Ab Mai sind in Pillnitz die Türen der Museen offen - zu sehen sind Design, Skulpturen und Fotografie

Ab Mai sind in Pillnitz die Türen der Museen offen - zu sehen sind Design, Skulpturen und Fotografie

Das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden startet neben der Dauerausstellung in Berg- und Wasserpalais von Schloss Pillnitz mit einer gemeinsam mit dem sächsischen Wirtschaftsministerium, der IHK Dresden und der Handwerkskammer Dresden getragenen Sonderschau von Design-Highlights in die Saison.

Präsentiert werden für den Sächsischen Staatspreis für Design 2012 nominierte und ausgezeichnete Objekte. Darunter befinden sich Neuerungen wie das "Fagonello", das gegenüber bisherigen Kinderfagotten den Vorteil hat, wie ein "Erwachsenen"instrument zu klingen (Johannes Wahrig und Frank Jank). Beliebt werden könnte - die Deutschen Werkstätten Hellerau wollen nach der Herstellung der Prototypen bald die Produktion aufnehmen - "break a cafetable", ein zusammensteckbarer Tisch (Simon Haase). Genannt seien noch die Leuchte "Rima", deren LED-Elemente verschiebbar sind (Matthias Pinkert), ein wie Schreibschrift aussehendes Programm für den Computer (Manfred Kloppert) oder die in Leipzig entworfene Straßenbahn (büro + staubach gmbh), für die es schon Bestellungen aus Bielefeld gibt. Der Sächsische Staatspreis für Design wurde 2012 zum 13. Mal durch eine prominent besetzte Jury vergeben. 318 Einreichungen waren neuer Rekord. 39 Produkte wurden schließlich nominiert, 16 ausgezeichnet. Die Preisstatue stiftete erstmals die Porzellanmanufaktur Meissen.

Peter Plaßmeyer, Direktor des Mathematisch-Physikalischen Salons und des Kunstgewerbemuseums, konnte zudem eine Studioausstellung mit mehr als 40 Objekten des aus der Studioglasbewegung der 1960er Jahre kommenden Gestalters Frank Meurer ankündigen (Eröffnung zur Museumssommernacht am 13. Juli). Er erinnerte zugleich an ein Jubiläum: Das Kunstgewerbemuseum bezog den Standort Pillnitz vor 50 Jahren. 50 Jahre gibt es auch Musik im Wasserpalais. Zu Pfingsten 1963 eröffnete Hans Otto, damals Domorganist in Freiberg, die Reihe von Kammermusiken Alter Meister auf Instrumenten Alter Meister aus dem Museumsbestand. Auch 2013 gibt es wieder vier dieser Abende, beginnend am 22. Juni mit dem deutsch-italienischen Ensemble "Commedia Nova". Ein Höhepunkt wird am 28. September das Erklingen des nach drei Jahren Restaurierung zurückgekehrten Orgelpositivs von Johann Heinrich Gräbner und Martin Schnell (1730), auf dem Hans Otto 1963 gespielt hatte (weitere Termine 14. und 22. September).

"Vis à vis" ist das Motto einer Ausstellung im Schlossmuseum. Andrea Dietrich, Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten, stellte die Doppelschau mit 21 Skulpturen der Bildhauerin Malgorzata Chodakowska und 25 Fotografien von Frieda von Weißenfels, die sich über Neues Palais, Palmenhaus und Park entfaltet, vor. Während man die eine Künstlerin in Dresden nicht bekannt machen muss, war die andere auf vielen Feldern tätig, bevor sie die Freie Fotografie entdeckte. Hier zeigt sie in Korrespondenz zu Chodakowska romantische Inszenierungen junger Frauen und Mädchen, die dank der Reproduktion auf Leinen fast malerisch wirken.

Darüber hinaus erwarten den Besucher zahlreiche, besonders auf das Thema "Garten" abgestimmte Aktivitäten, darunter eine Präsentation mit Pflanzen der Bibel. Zuspruch finden sicher auch Gartenwochenende, Spielewochenende oder eine Schau mit Handwerken und Handgemachtem. Natürlich ist Schloss Pillnitz wieder in das Elbhangfest und die Museumssommernacht einbezogen.

iKunstgewerbe- und Schlossmuseum: 1.Mai bis 3. November, Di-So 10-18 Uhr, Palmenhaus: täglich 9-18 Uhr. Park ab 6 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit.

www.skd.museum

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.04.2013

Lisa Werner-Art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr