Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
AC/DC rocken in Dresden vor 85.000 Fans

AC/DC rocken in Dresden vor 85.000 Fans

AC/DC rockten vor 85.000 Fans in Dresden und luden zu einer wilden Fahrt auf dem Highway to Hell - und die Fans folgten. Schon seit dem Nachmittag pilgerten die hartgesottenen Anhänger in die Flutrinne.

Voriger Artikel
Leidenschaft, die Flügel verleiht: Anthony Bachelier tanzt von der Palucca-Hochschule direkt ins Ballett der Semperoper Dresden
Nächster Artikel
Entscheidung zur Entlassung von Opernintendant Dorny vertagt

AC/DC rockten in Dresden vor 85.000 Fans. Die Band spielte auf einer gigantischen Bühne im Ostragehege.

Quelle: Dominik Brüggemann

Um 20.45 Uhr ertönte das weltbekannte Höllengeläut und kündigte den Auftritt der australischen Rocker an. Ein furioses Konzert folgte. Die Gitarren der Rocker ertönten von der Flutrinne aus über die ganze Stadt, Bewohner der Neustadt und Pieschen erzählten, dass sie das Konzert am Küchenfenster mitverfolgen konnten.

phpf23b052142201505102255.jpg

AC/DC bei ihrem Konzert vor 85.000 Fans in Dresden.

Zur Bildergalerie

"Hello Dresden, we´re back. Lets get Party" begrüßte Sänger Brian Johnson sein Rockervolk. Mit „Rock or Bust“ vom aktuellen gleichnamigen Album ging die Band gleich in die Vollen und zehntausende Hände streckten sich gen Himmel. Wohin der Blick auch fiel, überall ragten Teufelshörner und glückliche, schwitzende Fans in AC/DC-Shirts aus der Menge. Als sich die Nacht über die Flutrinne senkte, blinkten die Teufelshörner auf vielen Köpfen im Publikum rot.

Frei nach dem Motto des ersten Songs "Rock or Bust" (Rocken oder kaputtgehen) gab Leadgitarrist und Aushängeschild der Band, Angus Young, alles und rockte trotz oder obwohl seiner 60 Jahre auf dem Buckel über die Bühne. Das Outfit, typisch und nicht anders erwartet: die Schuljungen-Uniform mit weißen Strümpfen und kurzer Hose. Bei seinen minutenlangen Soli bewies der Altmeister einmal mehr, dass er sein Instrument perfekt beherrscht.

Neben dem Opener spielte die vitalen Männer noch zwei weitere Songs des aktuellen Albums. Die Zuschauer feierten und warteten doch eher auf die großen Klassiker der Rocker. Und die erklangen dann auch – weder auf „T.N.T“ noch auf „Highway to Hell“ oder „Hells Bells“ mussten die Zuschauer verzichten. Auch das Bühnenbild bot alles, was das Publikum kennt und erwartet. Zu "Hells Bells" läutete eine überdimensionale Glocke mit AC/DC-Schriftzug an der Decke. Bei "Whole Lotta Rosie" schwang eine riesige Puppe aufreizend ihr Bein hin und her.  Das Finale war dann traditionell reserviert für „For Those About To Rock“ . Verschwitzt, aber glücklich verschwanden die 85.000 Fans danach in die Stadt.

Fotos: D. Brüggemann

jv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr