Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
400 Dresdner besuchen Lesung von Thilo Sarrazin in der Messe Dresden

400 Dresdner besuchen Lesung von Thilo Sarrazin in der Messe Dresden

„Der Euro ist für den Fortbestand der Europäischen Union nicht zwingend notwendig.“ Diese Meinung vertrat Thilo Sarrazin am Mittwochabend bei der Vorstellung seines aktuellen Buches „Europa braucht den Euro nicht“ in der Messe Dresden.

Voriger Artikel
Suche nach dem Mehrwert: Dresdner Architekt Peter Kulka wird 75
Nächster Artikel
Kunstfestival Ornö veranstaltet Unterwasseroper in der Elbe

Thilo Sarrazin war am Mittwoch zu einer Lesung in Dresden.

Quelle: Stephan Hönigschmid

Über mangelndes Interesse konnte sich der frühere Bundesbanker dabei nicht beklagen.

phpa7d9f5e987201207190910.jpg

Thilo Sarrazin zu Gast in der Messe Dresden.

Zur Bildergalerie

Etwa 400 Dresdner hatten 19,55 Euro für eine Eintrittskarte bezahlt, um gebannt seinen Worten zu lauschen. Damit war der Veranstaltungssaal fast ausverkauft. Zu Beginn stellte der Journalist Günther von Lojewski kurz die wichtigsten Lebensstationen von Sarrazin vor. Als er dabei auch einige umstrittene Äußerungen Sarrazins über Hartz IV-Empfänger, die seiner Meinung nach im Winter die Raumtemperatur regelten, indem sie zur Abkühlung die Fenster öffneten, erwähnte, brandete sofort Beifall auf.

In seinem Vortrag betonte Thilo Sarrazin, dass es ein Irrglauben sei, dass Europa, insbesondere die EU, dem Untergang geweiht sei, wenn der Euro scheitert. „Die EU hat seit den Zeiten der Montanunion auch ohne gemeinsame Währung hervorragend funktioniert“, so Sarrazin. Entscheidend sei der gemeinsame Wirtschaftsraum gewesen und nicht die Währung. Kritisch äußerte er sich auch zu Argumenten, die das Schicksal des Euro zu einer Frage von Krieg und Frieden machen möchten.

„Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es nur in Ländern mit gemeinsamer Währung Kriege. Das waren zum Beispiel Jugoslawien oder die Sowjetunion“, stellte der ehemalige Finanzsenator klar. Als Quintessenz zog er den Schluss, dass eine Transferunion dazu führen würde, dass deutsche Sparer für den Konsum in den Südländern zahlen müssten, weil diese Länder nicht zum Sparen fähig wären. Damit rufe man, ähnlich wie bei Goethes Zauberlehrling, Geister, die man nicht wieder los werde.

Thilo Sarrazin dürfte diese Erfahrung nur all zu gut bekannt sein. Auch mit seiner Lesung lockte er erneute „Geister“ an, auf die er wohl lieber verzichten würde. Im Eingangsbereich des Messegeländes verteilte die NPD Flugzettel und verkündete per Lautsprecher ihre simplen Botschaften.

Stephan Hönigschmid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr