Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+
32. Dresdner Graphikmarkt findet an diesem Wochenende statt

32. Dresdner Graphikmarkt findet an diesem Wochenende statt

Im Jahr 2012 hat sich die Arbeitsgruppe Dresdner Graphikmarkt der Pirkheimer Gesellschaft in einen Verein umgewandelt, dessen Vorsitz nun Martin Dänhardt und sein Stellvertreter, der Dresdner Maler und Grafiker Matthias Schroller inne haben.

Voriger Artikel
Johannes Martin Kränzle zu Gast bei "Das Lied in Dresden"
Nächster Artikel
Philharmonischer Kinderchor gibt Benefizkonzert in der Dresdner Frauenkirche

Wolfgang Kühne, Ebbe, 2013, Kaltnadel, 11 x 18,4 cm

Quelle: Graphikmarkt

Man hatte sich getroffen, um zusammen mit dem Grafiker Hans-Jürgen Reichelt und dem ehemalige Arbeitsgruppenleiter Rainer Müller die letzten Vorbereitungen für die neue Grafikpräsentation auf dem 32. Dresdner Graphikmarkt am kommenden Wochenende zu besprechen. Die 15 ehrenamtlichen Mitglieder des Dresdner Graphikmarktes e.V. organisieren wie gewohnt das jährliche Ereignis bereits ab dem Frühjahr, wenn das Auswahlverfahren zur Teilnahme der Künstler beginnt. Diesmal werden 99 Künstler aus der Region und Gäste aus ganz Deutschland mit ihren grafischen Arbeiten vertreten sein, darunter solche, die von Anfang an dabei sind (Klaus Dennhardt, Klaus Drechsler, Herta Günther, Veit Hofmann, Gerda Lepke, Gunter Herrmann, Jürgen Schieferdecker und Max Uhlig), aber auch Künstler, die das erste Mal vor Ort präsent sind wie Stefan Knechtel (Altenburg), Frank Voigt (Pinnewitz), Christine Ebersbach (Wurzen), Rao Fu (Dresden), Heino Hellwig (Käbschütztal), Reiner Hoffmann (Moritzburg) und André Uhlig (Radebeul). Die Arbeitsgruppe hat zwei neue Mitglieder: Die Kunsthistorikerin Dr. Karin Müller-Kelwing und Norbert Sebastian. Leider beklagt der Verein den schmerzlichen Verlust von Gerhard Tietze, eines der wichtigsten langjährig-aktiven Mitglieder, der in diesem Jahr verstorben ist.

Das Plakat des 32. Dresdner Graphikmarktes, ein kolorierter Holzschnitt von Peter Zaumseil, druckte Thomas Siemon aus Leipzig. Es wird als signiertes und numeriertes Exemplar für 10 Euro zum Verkauf angeboten. Ebenfalls aus diesem Anlass werden wieder wie seit 2010 üblich zwei Editionen vorgelegt. Für die Samstagsedition schuf der Dresdner Maler und Grafiker Wolfgang Kühne zwei Kaltnadelradierungen zum Thema "Ebbe" und "Lichter am Fluss" (jeweils Auflage 25). Kühne, in der Altmark groß geworden (er lebt jetzt in Laubegast) bevorzugt maritime Themen und das Thema Fluss. Die Edition am Sonntag gestaltete der Dresdner Maler und Grafiker Hans-Jürgen Reichelt mit der Ätzradierung "Lausitzer Giebel" (Auflage 50). Reichelt ist als genialer Radierer bekannt, der u.a. mit der Serie "Der Traum des Antiquars" an die Öffentlichkeit trat. Auch seine Grafiken von alten Bauernhäusern aus der Region überraschte das Publikum. Beide haben ihre Arbeiten selbst gedruckt.

Der Leipziger Künstler Falk Geißler demonstriert an beiden Tagen die alte Technik des Kupferstiches angefangen vom Stechen bis zum fertigen Druck. Am Samstag von 14 bis 16 Uhr und am Sonntag von 11 bis 14 Uhr zeigt Werner Kohlert (Regie und Kamera) seinen Film "Der Maler Albert Ebert" aus den Jahren 1964/82. Die Galerie art+form berät während der beiden Tage das Publikum über die fachgerechte Rahmung von Grafiken und Arbeiten auf Papier. Vom Erlös der erworbenen Kunst werden pro Arbeit 10 Prozent für die Ausgaben des Vereins bei der Vorbereitung und Durchführung des Graphikmarktes erhoben. Die beiden für die Edition verantwortlichen Künstler erhalten vom Verein ein Honorar. Im Angebot des Graphikmarktes sind Arbeiten zu moderaten Preisen in einer Spanne von 2,50 bis 1200 Euro pro Blatt.

Der erste Dresdner Graphikmarkt fand 1976 im damaligen Jugendclubhaus "Rudi Arndt" statt. Über Fragen der Geschichte des für Dresden bedeutenden Kunstereignisses können sich Interessierte in der "Festschrift der Pirkheimer-Gesellschaft" (1956-2006) informieren, die im Verlag Harrassowitz in Wiesbaden erschienen ist.

An beiden Tagen informieren die Vereinsmitglieder gegebenenfalls über den Künstler/in (einige werden anwesend sein), über Details und Hintergründe, sowie die künstlerische Technik. Die Ostsächsische Sparkasse Dresden unterstützte auch den Druck des aktuellen Plakates. Ihre Mitarbeiter organisieren Vorbereitung und Ablauf der Veranstaltung.

i32. Dresdner Graphikmarkt am 9. November 10-18 Uhr und 10. November 10-16 Uhr in der Kundenhalle des Sparkassenhauses der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, Güntzplatz 5.

Dresdner Graphikmarkt e.V., Kontakt: Martin Dänhardt: 0172/7051916. Matthias Schroller: 0160/7945048.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.11.2013

Heinz Weißflog

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr