Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
160 flinke Finger und ein Jungspund - Joachim Gauck überreicht Bandoneon Orchester Dresden die Pro-Musica-Plakette

160 flinke Finger und ein Jungspund - Joachim Gauck überreicht Bandoneon Orchester Dresden die Pro-Musica-Plakette

Genau zu wissen, wann man ziehen oder drücken muss. "Das ist das A und O, wenn es darum geht, ein Bandoneon richtig zu spielen", erklärt der 72-jährige Bernd Junghanß voller Begeisterung.

Voriger Artikel
Abschied vom "Luxus auf 4 Rädern"
Nächster Artikel
Italienisch für Anfänger und Liebhaber: Blixa Bargeld und Teho Teardo in Dresdens Beatpol

Einmal pro Woche proben die Herren und Damen des Dresdner Bandoneon Orchesters in ihrem Probenraum an der Meinholdstraße. Immer mit dabei: Das 24-jährige Orchesterküken Andreas Engelmann (hinten, 4. von rechts). Am Sonntag wird das Orchester mit der Pro-Musica-Plakette geehrt.

Quelle: Dietrich Flechtner

Der musikalische Leiter des Dresdner Bandonion Orchesters schaut dabei immer wieder erwartungsvoll auf die Uhr. Gleich beginnt die Orchesterprobe. "Alle Musikfreunde sind noch nicht da", sagt er. Jeden Mittwochabend spielt hier, in dem kleinen holzvertäfelten Raum, das Bandoneon-Orchester Dresden auf. Tango, Märsche und tschechische Polkas: Die Hobbymusiker, die meisten sind inzwischen Rentner, beleben so einmal pro Woche eine musikalische Tradition, die inzwischen vielerorts fast in Vergessenheit geraten ist.

An diesem Sonntag wird die musikalische Leistung der Dresdner Combo erstmals mit einer ganz besonderen Auszeichnung gewürdigt: Junghanß und seine Mitstreiter werden in Zwickau mit der Pro-Musica Plakette, der höchsten Auszeichnung für Laienmusikensembles auf Bundesebene, geehrt. Bundespräsident Joachim Gauck höchstpersönlich wird sie überreichen.

"Nur Musikvereinigungen, die nachweislich mindestens 100 Jahre existieren, dürfen sich dafür bewerben", erklärt Junghanß stolz. Zudem mussten die Bandoneonisten nachweisen, dass sie sich "künstlerische und volksbildende Verdienste" erworben haben. Eine Mammutaufgabe. Denn ein Großteil der Dokumente über die Orchestergründung von 1914 fielen den Zweiten Weltkrieg zum Opfer. Von der Originalbesetzung lebte inzwischen niemand mehr. Junghanß und seine rüstige Truppe durchforsteten fast drei Monate Fotoalben, Archive und Akten. "Als wir hörten, dass sich die Arbeit gelohnt hat, waren wir richtig erleichtert", berichtet Orchester-Mitglied Wolfgang Ludewig.

Die meisten der Freizeitmusiker sind bereits mehrere Jahrzehnte dabei. Bernd Junghanß und sein Zwillingsbruder Rolf sind dem Orchester seit mehr als 60 Jahren treu. Nur ein Jungspund, der 24-jährige Andreas Engelmann, verstärkt das Ensemble. Denn der Bandoneon-Nachwuchs ist rar. Sechs Jahre braucht es in etwa, bis man ein Bandoneon einigermaßen spielen kann. "Das dauert den meisten zu lang", sagt Junghanß.

Wie es in Zukunft mit dem Orchester weiter geht, daran will Junghanß jetzt erst einmal nicht denken. Der nächste Auftritt steht bevor, jetzt muss ordentlich geübt werden. 15 bandoneonbestückte Herren und Damen, ein Bassist, ein Gitarrist und ein Schlagzeuger warten auf sein Zeichen. "Auf geht's!", ruft er durch den Probenraum - und 160 flinke Finger wirbeln über die Bandoneonknöpfe.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.03.2014

Susann Schädlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr