Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
"Zocker vom Amt": Riesas Kämmerer unter Untreueverdacht

"Zocker vom Amt": Riesas Kämmerer unter Untreueverdacht

Große Besorgnis in der Stahl- und Sportstadt Riesa im Kreis Meißen. Es drohen Millionenverluste durch hochriskante Zinswetten. Gegen Finanzbürgermeister Markus Mütsch (CDU) wird wegen Untreue ermittelt.

Voriger Artikel
Rechtsterrorismus wirft braunen Schatten über Sachsen
Nächster Artikel
"Eine erlebte Reformation" - Der frühere Landesjugendpfarrer Harald Bretschneider aus Dresden im DNN-Interview

Markus Mütsch

Riesa . Und die NPD könnte sich hier breitmachen.

Von Christine Keilholz

Der Finanzbürgermeister ist nicht zu sprechen. Verwiesen wird an die Pressestelle der Stadtverwaltung. Die teilt auf ihrer Homepage schriftlich mit, dass ihr bislang "keine Inhalte zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden gegen den Riesaer Bürgermeister für Finanzen, Bau und Ordnung, Markus Mütsch, bekannt" seien. Man werde "selbstverständlich vertrauensvoll mit der Staatsanwaltschaft Dresden zusammenarbeiten", um Schaden von der Stadt abzuwenden.

Aber der Schaden ist bereits da. Spätestens seitdem bekannt wurde, dass bei der Dresdner Staatsanwaltschaft zwei Anzeigen gegen den CDU-Kämmerer eingegangen sind, hat die 33 000-Einwohner-Stadt einen Skandal. Der Verdacht: Untreue und Steuervergehen. Mehrere Medien hatten berichtet, dass Anzeige gegen Mütsch erstattet worden sei, weil er Provisionen von Banken für die Abschlüsse von Zinswettgeschäften erhalten haben soll.

Die Zinswetten des Kämmerers Mütsch, seit Jahren sind sie ein Aufreger. Mütsch, von dem gern behauptet wird, er sei ein Zocker mit Leib und Seele. Die hochriskanten Wetten auf Kursverläufe ausländischer Währungen, zu denen sich einige sächsische Kommunen verleiten ließen, habe er mit Kalkül und Spieltrieb abgezogen, meinen viele Beobachter. Und auch Mütsch selbst hat sich in der Vergangenheit so inszeniert. 2008 ließ er sich vom MDR in seinem Büro filmen als taffen Börsenexperten, der am Bildschirm Kurse verfolgt und dabei selbstzufrieden lächelt. Später mehrten sich die Berichte über Städte und Gemeinden in ganz Deutschland, die mit solchen Swap-Geschäften in den Ruin trieben. Riesa war ganz oben mit dabei. Seitdem hat Markus Mütsch seinen Ruf weg als "Zocker vom Amt". Seine Geschäfte könnten die Stadt über 32 Millionen Euro kosten, wenn sie jetzt fällig wären. Und das in einer Stadt, die mit 45 Millionen Euro verschuldet ist.

Anzeigen gegen Mütsch

Als die Prüfer des sächsischen Rechnungshofs im vergangenen Jahr warnend die Finger hoben, guckten sich auch die Riesaer Stadträte genauer an, was Mütsch da tat mit öffentlichem Geld. Einige waren empört, die Linken-Fraktionschefin Uta Knebel wollte den Kämmerer gar verklagen. Andere äußern sich mittlerweile vorsichtiger. Wie Horst Hofmann. Der SPD-Stadtrat räumt ein, dass wohl die wenigsten im Stadtrat wirklich von A bis Z verstanden, was genau hinter den Geschäften steckt, für die der Finanzbürgermeister jahrelang warb. Er habe auch Zweifel, dass der Stadtrat über jeden einzelnen Vorgang in Sachen Swaps informiert wurde. "Wenn ich eine Sache nicht in zehn Minuten absolut verstehe", sagt Hofmann, "darf ich sie nicht beschließen." Und doch gab es viele Beschlüsse dafür.

Nun liegen zwei Anzeigen gegen Mütsch vor. Hofmann, der sonst nicht mit Kritik an der Finanzpolitik des Rathauses spart, unterstellt dem Kämmerer dennoch, dass er davon ausging, die Stadt reicher zu machen. Was aber die Geschäfte unterm Strich wirklich bringen, ist kaum greifbar. Aus der Stadtverwaltung hieß es kürzlich, man habe seit 2003 durch die hochriskanten Deals rund 3,2 Millionen Euro gespart. Stadtrat Hofmann geht indes von 1,3 Millionen Miesen aus und schaut besorgt auf die Verluste, mit denen Kommunen wie Flöha in Mittelsachsen oder Reichenbach in der Oberlausitz kämpfen.

Mütsch selbst verteidigte seine Geschäfte mit dem Argument, dass seine Swaps der Stadt ihre Erdgas-Arena erhalten habe, jene krass überdimensionierte Spielstätte aus grauem Beton, die jährlich mit zwei Millionen Euro bezuschusst werden muss.Seit Jahren streiten die Riesaer darüber, was damit passieren soll: dicht machen, oder weiter 100 000 Euro jährlich an Ex-OB Wolfram Köhler (CDU) zahlen? Denn der hat, obwohl inzwischen in Florida wohnhaft, noch bis Ende 2013 einen Beratervertrag mit der Stadt laufen, der ihn verpflichtet, den Betonklotz zu bespielen. Im Oktober hieß es, Köhler habe sich bereiterklärt, seinen Beratervertrag ein Jahr früher aufzulösen - um die Stadt zu entlasten. Als Gegenleistung verlange er aber, dass die Arena, sein großes Werk aus besseren Zeiten, erhalten bleibt.

Widerstand gegen Apfel

Und dann ist da noch ein möglicher Zuzug, gegen den sich die Riesaer wehren. Nach der Wahl des rechtsextremen Riesaers Holger Apfel zum Bundesvorsitzenden der NPD könnte demnächst auch die Bundesgeschäftsstelle nach Riesa ziehen. Dort im Merzdorfer Gewerbegebiet haben die Stadtoberen im Herbst 2010 unter großem bundesweiten Beifall eine Straße umbenannt. Die Mannheimer Straße heißt seitdem Geschwister-Scholl-Straße. Keine passende Geschäftsadresse für eine Neonazi-Partei, die dort im eigenen Verlag ihre Pamphlete herausgibt. Ob die NPD-Zentrale nach Riesa kommt, sei noch nicht klar, erklärte Apfel am Dienstag in Dresden. Oberbürgermeisterin Gerti Töpfer (CDU) zeigte sich zuletzt zuversichtlich. Es würde sicher niemand bereit sein, der NPD ein Grundstück zu verkaufen.

Zumindest darin waren sich die Riesaer einig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.