Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
"Zelt gewordenes Ghetto": Menschenrechtsaktivist Neudeck kritisiert Dresdner Notasyl

"Zelt gewordenes Ghetto": Menschenrechtsaktivist Neudeck kritisiert Dresdner Notasyl

Zeltstädte wie die an der Bremer Straße in Dresden wären überflüssig, wenn Flüchtlinge vom Balkan schnell in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt würden.

Voriger Artikel
Irritationen im Wald: Stadt will keine Lockerungen beim Reitwegenetz
Nächster Artikel
Widerstand gegen den Wegfall der Einkaufssonntage in Dresden wächst

Von Cap Anamur-Gründer Rupert Neudeck (l.) ließ sich Innenminister Markus Ulbig gestern dessen Sicht auf die aktuellen Flüchtlingsbewegungen erklären.

Quelle: Dietrich Flechtner

Diese Ansicht vertritt Rupert Neudeck, der Mitgründer der Organisation Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte e.V.. Solche Notunterkünfte seien ein Fehler, ein "Zelt gewordenes Ghetto", sagte der 76-Jährige gestern nach einem Treffen mit Innenminister Markus Ulbig (CDU).

Der Minister hatte Neudeck zu sich eingeladen, nachdem der Menschenrechtsaktivist in der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung an einer Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Kommune im Dialog" teilgenommen hatte. "Das ist beeindruckend, mit einem Menschen, der so viel Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit hat, mal in Gedankenaustausch zu treten", ordnete Ulbig das Treffen ein. "Ein Nur-so-weiter kann es sicherlich nicht geben", ist der Minister überzeugt. Man müsse differenzierte Antworten für unterschiedliche Betroffenheiten von Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern haben, erklärte Ulbig seine Sympathie mit Neudecks Gedanken. Damit wiederholte er indirekt, was auch im Freistaat seit der vergangenen Woche diskutiert wird: Schnellere Bearbeitung von Asylanträgen und eine schnelle so genannte Rückführung von Menschen, die keine Chance auf Anerkennung als Asylbewerber haben.

"Wir müssen die Menschen, die zu uns kommen, in die Pflicht nehmen", geht Neudeck noch einen Schritt weiter. Sie müssten "gleich die Sprache lernen, gleich arbeiten oder eine Berufsausbildung bekommen", ist er überzeugt. Da hätten die Bundesländer einen großen Ermessensspielraum. "Sie sind nicht zum Müßiggang hier und wollen auch etwas tun", meint der Innenminister.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.08.2015

cs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.