Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Wer mit wem? Die Freien Bürger im Dresdner Stadtrat sondieren

Wer mit wem? Die Freien Bürger im Dresdner Stadtrat sondieren

"Wer mit wem?", lautet die spannende Frage für den neuen Stadtrat. Neben CDU, SPD, Grünen, Linken und AfD wird es eine sechste Fraktion geben. Nur wie sie zusammengesetzt ist, das ist noch offen.

Franz-Josef Fischer und Jan Kaboth, die beiden Stadträte der Fraktion Freie Bürger, sondieren noch die Angebote. "Es ist noch keine Entscheidung gefallen", erklärte Fischer und bestätigte Gespräche mit den beiden Piraten-Stadträten. "Aber alles ist noch offen", so der Lehrer, der eher konservativ eingestellt ist.

Im Gegensatz zu Kaboth, für den die Rechnung einfach ist: "Ich halte zwei plus zwei für sinnvoll", erklärte er auf Anfrage der DNN. Schon seit dem Wahlabend laufen laut Kaboth die Gespräche. Die gewählten Stadträte müssten ihre Entscheidungen auch mit den Wählervereinigungen abstimmen, für die sie in den Rat eingezogen sind. "Wenn man zeigt, dass man für alle Seiten offen ist, bleibt man interessant", findet Kaboth und definiert auch seine Grenze: "Eine Fraktion mit der FDP kann ich mir nicht vorstellen."

Die Liberalen haben nur drei Mandate gewonnen und brauchen mindestens noch einen Stadtrat, um eine Fraktion bilden zu können. Bei Fischer haben sie auf jeden Fall schon nachgefragt, und der Freie Bürger hat schon gewisse Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der FDP: Von 1999 bis 2004 saß Fischer mit den DSU-Stadträten Jürgen Schwarz und Peter Berauer sowie den Liberalen Tino Wolter und Jan Mücke in einer Fraktion. Auf der anderen Seite kennt Fischer auch den Piraten Martin Schulte-Wissermann bestens: Der war selbst mal Mitglied bei den Freien Bürgern.

Fischer würde sogar bei der CDU mit offenen Armen empfangen werden, die noch zwei Stadträte braucht, um weiterhin vier Mitglieder in die mit elf Stadträten besetzten Ausschüsse entsenden zu können. Allerdings: Sollte sich Fischer zu FDP oder CDU bekennen, könnte das die linke Mehrheit im Stadtrat zementieren. Denn Kaboths Ankündigung, diesen Weg nicht zu gehen, lässt den Umkehrschluss zu: Dann fällt seine Stimme Rot/Rot/Grün zu. Und auch die beiden Piraten dürften sich dann wohl auf die Seite der Gestaltungsmehrheit begeben, die mit 38 Stimmen komfortabel ausgestattet wäre.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.06.2014

Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.