Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Wachsende Fremdenfeindlichkeit in Dresden befürchtet - Stadtvertreter fordern Weltoffenheit und Toleranz

Wachsende Fremdenfeindlichkeit in Dresden befürchtet - Stadtvertreter fordern Weltoffenheit und Toleranz

Vertreter der Landeshauptstadt Dresden rufen die Dresdner dazu auf, sich für ein weltoffenes, vielfältiges und von Akzeptanz geprägtes Klima in der Stadt einzusetzen.

Voriger Artikel
Tillich erneut zum Ministerpräsidenten in Sachsen gewählt - Politiker muss nach Panne Amtseid wiederholen
Nächster Artikel
Neues Ministerkabinett in Sachsen vorgestellt: Tillich holt frische Kräfte in sächsische Ministerriege

Integrationskurs «Deutsch als Fremdsprache» an einer VHS. (Symbolbild

Quelle: dpa

Hintergrund sind die aktuellen Pegida-Demonstrationen in Dresden. „Bis heute sind rechtsextreme Kräfte in unseren Straßen unterwegs“, hieß es in der Erklärung der drei Beauftragten. „Wir verfolgen die gegenwärtigen gesellschaftlichen Entwicklungen mit großer Sorge", so die Mitteilung  der Dresdner Integrations- und Ausländerbeauftragten, Kristina Winkler, der Gleichstellungsbeauftragten für Mann und Frau, Dr. Alexandra-Kathrin Stanislaw-Kemenah und der Beauftragten für Menschen mit Behinderung, Sylvia Müller.

Bilder der Pegida-Demo und Gegenproteste am 4. November in Dresden:

phpa4fbbd1392201411041110.jpg

Bei der Gegendemo kamen etwa 200 Menschen zusammen. Insgesamt 100 Polizisten sicherten die Pegida-Demo ab.

Zur Bildergalerie

Wachsende Fremdenfeindlichkeit in Dresden befürchtet

"Zahlreiche Dresdnerinnen und Dresdner äußern uns gegenüber Befürchtungen hinsichtlich wachsender Fremdenfeindlichkeit, Homophobie, Islamfeindlichkeit und Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung.“ Es müsse weiter daran gearbeitet werden, Unterschiede auszuhalten und einander respektvoll und gleichberechtigt zu begegnen. Nur indem sich die Stadt öffne, sei es möglich, die Gemeinschaft lebenswert und solidarisch zu gestalten.

Zudem betonten die Frauen, dass es nicht allein ausreiche, an einzelnen Gedenktagen wie dem 9. November Gesicht gegen Intoleranz, Gewalt und Rechtsextremismus zu zeigen. „Wir müssen uns alle 365 Tage im Jahr für Toleranz und gegen Diskriminierung einsetzen“, hieß es in dem Papier. Grund für die Veröffentlichung der gemeinsamen Erklärung seien, wie aus dem Schreiben hervorgeht, die aktuellen Ereignisse. Erst am Montag waren in Dresden rund 1700 Menschen dem Aufruf der „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ zur bereits vierten „Montagsdemonstration gegen Glaubens- und Stellvertreterkriege auf deutschem Boden“ gefolgt. Am gleichen Tag hatten sich Dresdner Kirchen, Religionsgemeinschaften und zivilgesellschaftliche Initiativen klar gegen die Inhalte der Pegida-Demonstrationen ausgesprochen.

susa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.