Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Umweltministerium sieht Dresdner Hafencity kritisch

Umweltministerium sieht Dresdner Hafencity kritisch

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) macht keinen Hehl daraus, was es von dem Projekt Hafencity in Dresden hält: „Nichts“, so Ulrich Kraus, Leiter der Abteilung Wasser, Boden, Wertstoffe im Umweltministerium.

Voriger Artikel
Heftiger Protest gegen Windräder am Dresdner Kulturkraftwerk
Nächster Artikel
Fluthilfe für die Falschen? Dresden und andere Kommunen im Umland prüfen Soforthilfe

Dieses grobe Modell der Hafencity hatte Investor USD mitgebracht.

Quelle: Stephan Lohse

Er zweifelt, ob der Bau der Hafencity im Überschwemmungsgebiet, „dessen Grenzen die Stadt Dresden ja selbst festgelegt hat“, genehmigungsfähig ist.

phpf88b541178201307161211.jpg

Der Kran demonstriert, wie hoch die geplanten Bauten der Hafencity werden sollen.

Zur Bildergalerie

Nach Auffassung der Stadt handele es sich im Falle der Hafencity um einen unbeplanten Innenbereich eines bebauten Stadtgebietes. Für diesen Bereich der Hafencity gibt es aktuell keinen Bebauungsplan. Man werde sich sehr genau anschauen, wie „die Stadt die Ausweisung eines neuen Baugebietes im Überschwemmungsgebiet mit einer völlig anderen Nutzungsart als bisher“ juristisch begründet und welche Stellungnahme die untere Wasserbehörde (in diesem Fall das Umweltamt der Stadt, die Red.) hierzu abgibt.

Gegebenenfalls „wird die zuständige Landesdirektion fachaufsichtlich tätig werden müssen“, meint Kraus. Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) des Bundes regele das grundsätzliche Bauverbot in Überschwemmungsgebieten. Es gebe gesetzliche Ausnahmemöglichkeiten. „Doch von denen sollte nur sehr sparsam Gebrauch gemacht werden. Wozu existieren Regularien und Gesetze, wenn dann doch jeder bauen kann wie er will.“ Zudem führt das Umweltministe- rium ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Rheinland-Pfalz aus dem Jahr 2012 ins Feld.

„Diesem zufolge können Änderungen des Bebauungstyps den Tatbestand eines neuen Baugebietes erfüllen“, erklärt Kraus. Und ein neues Baugebiet im Überschwemmungsgebiet sei grundsätz- lich nicht genehmigungsfähig, zumal es in Dresden genügend Alternativen gebe. Kraus ist klar, dass der Bau der Hafencity ein Präzedenzfall wäre, also dann als Beispiel für ähnliche Bauvorhaben ins Feld geführt werde und den Aufsichtsbehörden die Argumente ausgehen, diese abzulehnen.

In der Hafencity sollen 350 Wohnungen entstehen. Ich kann nicht verstehen, dass man dann 1000 Menschen solchen Gefahren aussetzt“, so Kraus. Die Dresdner Stadtratsfraktion, ausgenommen die der Linken, sprechen sich mehrheitlich für das Projekt aus.

Weiter ausführliche Artikel und Visualisierungen finden Sie in der gedruckten Ausgabe der Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20. und 21. Juli 2013 oder bei DNN-Exclusiv.

Catrin Steinbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.