Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Tunnel am Neustädter Markt: Stadtratsentscheid sorgt für Unverständnis

Tunnel am Neustädter Markt: Stadtratsentscheid sorgt für Unverständnis

Mit den Stimmen von Grünen, CDU und AfD hat der Stadtrat am Donnerstagabend beschlossen, dass der Tunnel am Neustädter Markt zugeschüttet wird. Linke und SPD, die mit den Grünen im Stadtrat kooperieren, haben darauf mit Unverständnis reagiert.

Voriger Artikel
SPD stellt (weiterhin) den jüngsten Stadtrat in Dresden
Nächster Artikel
Eingeschränkte Versammlungsfreiheit in Dresden: Linke will Wiederholung ausschließen

Archivbild

Quelle: DNNOnline

„Das ist ein Schlag ins Gesicht vieler Dresdnerinnen und Dresdner", erklärte Kristin Hofmann, die für die Linken im Ortsbeirat Neustadt sitzt.

Hofmann hat eine Petition für den Erhalt des Tunnels mitinitiiert, die 2000 Unterzeichner gefunden habe. „Es ist für mich völlig unverständlich, dass die Grünen am Bürgerwillen vorbei gemeinsam mit der CDU ein Stück DDR-Architektur aus dem Stadtbild streichen." Die Grünen hätten Gespräche mit der Skater-Initiative geführt, die den Tunnel für ihre Zwecke genutzt hatte. „Da hieß es immer, es werde eine Lösung gefunden. Da wurden falsche Hoffnungen geweckt", so Hofmann. Sie kündigte Proteste für den Erhalt des Tunnels an.

Auch SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Blümel hatte keinen Zweifel daran gelassen, dass er die Sanierung des Tunnels für die bessere Variante hält. Dabei betonte er den finanziellen Aspekt, da das Verfüllen deutlich teurer sei als eine Sanierung. „Wo ist der Deckungsvorschlag für die Mehrkosten? Ich sehe keinen." SPD-Fraktionsvorsitzender Lames stellte aber gegenüber DNN klar, dass an der Entscheidung zum Tunnel nicht das Wohl und Wehe von Dresden abhänge. „Wir haben mit Linken und Grünen eine Kooperation und keine Koalition. Da sind abweichende Meinungen zu einzelnen Themen möglich", so Lames.

Die Grünen wollen den Tunnel vor allem deshalb schleifen, um die Fahrbahn der Großen Meißner Straße verkleinern zu können. „Es geht nicht um Ideologie. Sondern um die Frage, wie wir mit Steuergeldern umgehen", erklärte Margit Haase, verkehrspolitische Sprecherin der Grünen. Der elbnahe Tunnel werde bei Hochwasser regelmäßig überflutet. „Wollen wir ihn dann immer wieder teuer sanieren?"

Auf DNN-Online wurde der Stadtratsbeschluss zum Tunnel kontrovers diskutiert. Zahlreiche Internet-Nutzer bedauerten die Entscheidung gegen den Tunnel. Andere berichteten von der „leichten Urinnote", die durch den Tunnel geschwebt sei.

Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.