Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Tschechien für weiteren Ausbau der Elbe als Wasserstraße

Tschechien für weiteren Ausbau der Elbe als Wasserstraße

Der tschechische Regierungschef Bohuslav Sobotka will sich bei seinem Besuch in Sachsen für den weiteren Ausbau der Elbe als Wasserstraße einsetzen.

Voriger Artikel
OB-Wahl in Dresden: CDU verstimmt über Hilberts Vorgehen
Nächster Artikel
OB-Kandidat Vogel (AfD) tritt nicht nochmal an

Ein großer Teil vom Flußbett der Elbe unter der Augustusbrücke in Dresden ausgetrocknet. Der Pegelstand der Elbe lag Anfang der Woche unter einem Meter.

Quelle: Arno Burgi dpalsn

Die Erhaltung der Schiffbarkeit stehe bei seinen Gesprächen mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (beide CDU) an erster Stelle, sagte der Premier der „Sächsischen Zeitung“ (Freitag). Sobotka traf am Freitagmorgen mit Tillich im Zentrum für deutsch-tschechische Polizei- und Zollzusammenarbeit Petrovice zusammen. Anschließend war während einer Dampferfahrt auf der Elbe ein Arbeitsgespräch geplant, an dem auch Haseloff teilnehmen sollte.

Tschechien plant den Bau einer Staustufe bei Decin. Die schwarz-rote Koalition in Sachsen lehnt sowohl Staustufen als auch eine Vertiefung der Elbe ab. Um das Flussgebiet als wertvolle Natur- und Kulturlandschaft zu erhalten, sei es auch hinzunehmen, dass eine ganzjährige Schiffbarkeit nicht gewährleistet ist, heißt es im Koalitionsvertrag.  

Auch die Grünen-Landtagsfraktion spricht sich klar gegen die gewünschte Vertiefung aus. Wolfram Günther, umweltpolitischer Sprecher, sagte am Freitag:  „Für 250 Millionen Euro soll bei Dečin eine neue Staustufe in der Elbe entstehen. Damit soll der Wasserspiegel um bis zu 40 Zentimeter angehoben und der Fluss unterhalb der Staustufe vertieft und verbreitert werden. Begründet werden diese tschechischen Pläne mit völlig überzogenen Transportprognosen und "garantierten" – aber unrealistischen – Fahrrinnentiefen des deutschen Bundesverkehrsministeriums." Bündnis 90/Die Grünen lehnen die geplante Staustufe deshalb ab. „Die neue Staustufe würde die Probleme der Elbe als einen der letzten naturnahen Ströme Mitteleuropas nur verschärfen“, so Günther.

dpa/dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.