Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Stadtparteitage in Dresden: Die Linken und Grünen nominieren

Stadtparteitage in Dresden: Die Linken und Grünen nominieren

Die Nummern zwei und drei in der Kommunalpolitik stellen ihre Kandidaten für die Stadtratswahl am 25. Mai auf. Die Linke beginnt an diesem Sonnabend um 9 Uhr im Haus der Kirche mit ihrem Stadtparteitag, die Grünen kommen eine Stunde später im Volkshaus zum Nominierungsparteitag zusammen.

Voriger Artikel
Campus Süd der TU Dresden: Stadt soll ihre Positionen gegen Uni und Freistaat behaupten
Nächster Artikel
Dresden erhebt ab sofort umstrittene Kurtaxe

Zwölf Stadträte haben aktuell die Linken, bei den Grünen ist es ein Mandat weniger. Die Mitgliederzahlen unterscheiden sich deutlicher: Der Linken-Stadtverband zählt 1200 Genossen, die Grünen haben etwa 370 Mitglieder.

Deutlicher Unterschied im Vorfeld der Nominierung: Die Linken haben personelle Debatten unter der Decke gehalten, während bei den Grünen frühzeitig kommuniziert wurde, wo es Gerangel um die Spitzenplätze auf der Liste gibt. Das liegt aber auch an den unterschiedlichen Wahlsystemen: Die Linken legen sich nämlich nur auf die Listenplätze fest, auf denen die einzelnen Kandidaten antreten. Wer in welchem der zwölf Wahlkreise ins Rennen geschickt wird, entscheidet die Partei erst am 1. März.

Zusätzliche Dynamik kommt in die linke Aufstellungsrunde durch die Gleichstellung von Mann und Frau: Für die zwölf Spitzenplätze müssen sechs Frauen und sechs Männer aufgestellt werden. Jeder Anwesende kann Vorschläge unterbreiten, die auf einer Liste notiert werden. Über diese Liste wird abgestimmt - die ersten sechs Männer und Frauen sind dann die Spitzenkandidaten. Überraschungen sind bei diesem System nicht ausgeschlossen. Fest steht: Die Linken werden die maximal mögliche Zahl von 108 Kandidaten ausschöpfen.

Das streben die Grünen auch an. Stadtvorsitzende Eva Jähnigen spürt eine Aufbruchstimmung, die sie so in 24 Jahren Politik noch nicht erlebt habe. "Wir wollen in den Stadtrat und wir wollen die Vormacht der CDU beenden", erklärte sie am Freitag. Die Grünen stellen Wahlkreislisten auf, im Vorfeld wurden für mehrere Spitzenplätze Kampfkandidaturen angekündigt. Spannend geht es insbesondere im Wahlkreis 11 (Plauen) zu, wo Stadtchef Michael Schmelich genauso auf Platz eins stehen will wie Gerit Thomas, finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Stadtratsfraktion. 40 Prozent der Grünen-Kandidaten sind Frauen, 40 Prozent unter 40 Jahre alt - "Wir sind auf einem guten Weg", glaubt Eva Jähnigen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 01.02.2014

Baumann-Hartwig, Thomas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.