Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sanierung der Albertbrücke- Linke: Oberbürgermeisterin Orosz hat Fehlentscheidungen getroffen

Sanierung der Albertbrücke- Linke: Oberbürgermeisterin Orosz hat Fehlentscheidungen getroffen

Der Streit um die marode Albertbrücke in Dresden reißt nicht ab. Einen Eilantrag von Linken, Grünen und SPD, das Bauwerk doch schon Anfang 2014 zu sanieren, lehnte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) am Donnerstag ab.

Voriger Artikel
Stadtrat: Mietpreisbremse für Dresden
Nächster Artikel
Dresdner Verwaltungsazubis packen Kisten für Wahllokale – Stadt sucht Wahlhelfer
Quelle: Bettina Winkler

Bevor es zur Abstimmung kam, nahm Orosz den Antrag wegen fehlender Eilbedürftigkeit von der Tagesordnung der Stadtratssitzung. „Ich sehe auch bei dem derzeitigen Zustand der Albertbrücke keine Veranlassung, diesen Eilantrag auf die Tagesordnung zu setzen.“

php33c973a2d2201309021219.jpg

Am Montag haben Dresdner SPD-Mitglieder für eine schnelle Sanierung der maroden Albertbrücke demonstriert. Eigentlich sollten die Arbeiten am 2. September beginnen. Allerdings erzwangen CDU und FDP im Juli im Stadtrat eine Neuplanung.

Zur Bildergalerie

Sie wolle aber prüfen, ob der Antrag in einer der kommenden Stadtratssitzungen behandelt werden könne. Wenn sich der Zustand der Brücke deutlich verschlimmere, könne das der Fall sein, so die Oberbürgermeisterin. Linken-Fraktionsvorsitzender André Schollbach ist sauer: "Die Oberbürgermeisterin hat zwei gravierende Fehlentscheidungen zur Albertbrücke getroffen. Die erste war ihr Widerspruch gegen die Entscheidung des Stadtrates zur zügigen Sanierung der Brücke. Die zweite Fehlentscheidung war die aktive Verhinderung einer Korrektur der von CDU, FDP und Nazis getroffenen Entscheidung zur Verschiebung der Sanierung um mindestens anderthalb Jahre. Mit diesen beiden Fehlentscheidungen blockiert Frau Orosz aktiv den Beginn der Bauarbeiten an der völlig maroden Brücke und handelt damit zum Nachteil der Stadt.“Die Linke fordert nun, den Eilantrag für die unverzügliche Sanierung der Albertbrücke in der kommenden Sitzung des Stadtrates zu behandeln.

 „Es wäre sehr bedauerlich, wenn wir unser Recht auf Behandlung des Antrags zur unverzüglichen Sanierung der Albertbrücke erst mit Hilfe des Verwaltungsgerichts durchsetzen müssten", so Schollbach weiter. Mit ihrem Eilantrag wollten die Fraktionen einen Stadtratsbeschluss vom Juli rückgängig machen. Mit den Stimmen von unter anderem der CDU und FDP votierte der Stadtrat gegen den geplanten Baustart Ende 2013. Grund war, dass der Freistaat mehr Fördermittel in Aussicht gestellt hatte. Die Verwaltung muss nun eine Sanierungsvariante planen, wonach Autos auch während des Umbaus über die Brücke rollen können.

JV

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.