Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Referent von OB Helma Orosz (CDU) als Hartz-IV-Betrüger entlarvt

Referent von OB Helma Orosz (CDU) als Hartz-IV-Betrüger entlarvt

Weil der persönliche Referent der Oberbürgermeisterin Helma Orosz, Lars Röher (beide CDU), sieben Monate lang zu Unrecht Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Hartz IV) bezogen haben soll, was erst um die Weihnachtszeit herauskam, hat die OB-Büroleiterin Doris Schmidt-Krech den OB-Referenten kurzerhand in die Grundstücksverwaltung versetzt.

Voriger Artikel
Definitiv: Dresdner Zwingerfestspiele gehen frühestens 2013 weiter - DTG bangt um Vertragsverlängerung
Nächster Artikel
Eklat im Stadtrat um Straßenumbenennung im Gedenken an Marwa El Sherbini

Lars Röher (CDU)

Es habe keine Vertrauensbasis mehr gegeben, hieß es aus Kreisen der Dresdner Stadtverwaltung

Offiziell wollten weder Röher noch Schmidt-Krech noch die Pressestelle gestern Stellung nehmen. Röher soll sich von Februar bis Ende Juli 2010 mit falschen Angaben im Hartz-IV-Antrag Geld erschlichen haben. Seine beiden Jobs als Mitarbeiter im Landtag beim Abgeordneten Lars Rohwer sowie als CDU-Stadtrat hätten nicht ausgereicht, um seine vierköpfige Familie zu ernähren. Einen dritten Nebenjob hatte Röher im Hartz-Antrag jedoch verschwiegen, was aufflog und einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe in einer niedrigen dreistelligen Höhe zur Folge hatte. Die Strafe ist beglichen. Schmidt-Krech hatte in der Elternzeit von Röher in dessen Büro Unterlagen für die Arbeitsgruppe 13. Februar gesucht und soll im Aktenschrank auf den Strafbefehl und weitere private Unterlagen gestoßen sein.

Die Stadtspitze will erst am Montag auf einen DNN-Fragenkatalog zu der Röher-Affäre Stellung nehmen. rare

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 21.01.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.