Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Politische Bildung statt Pegida: Schüler demonstrieren in Dresden

Politische Bildung statt Pegida: Schüler demonstrieren in Dresden

Der Rechtspopulismus und Islamhass bei Pegida geht Benedict gegen den Strich. Er ist Schüler und hat mit sieben weiteren Jugendlichen von drei anderen Dresdner Schulen die Aktion „Bildung statt Rassismus – Pegida stoppen“ ins Leben gerufen und zu einer Schülerdemo aufgerufen.

Voriger Artikel
CDU-Fraktionsvorsitzender Donhauser will nicht Bildungsbürgermeister werden
Nächster Artikel
Dresdner CDU-Fraktion setzt auf Kooperation bei Bürgermeisterplan

Die Schüler demonstrierten unter dem Motto: "Bildung statt Rassismus – Pegida stoppen“

Quelle: Dominik Brüggemann

Daran haben am Samstag mehrere Hundert Jugendliche und wenige Erwachsende teilgenommen.

php45f27c9699201503281712.jpg

Bilder der Schülerdemo gegen Rassismus und für mehr politische Bildung.

Zur Bildergalerie

Für Benedict ist mehr politische Bildung der Schlüssel zum Erfolg. Er meint damit keine Parteienwerbung. „Wir benötigen eine klarere Aufklärung gegen Rassismus und einen größeren Anteil an politischer Bildung. Im Gesellschaftsunterricht geschieht das bei uns bislang nicht ausreichend genug“, so der Schüler des Sankt Afra Gymnasiums in Meißen. Für sein Engagement gegen Rassismus und bessere Bildung erntete das Team bereits den Pegida-Hass. „Wir haben nicht mit so einer harten Kritik gerechnet, fühlen uns aber nicht bedroht. Wir sehen uns eher bestärkt in unserem Anliegen für mehr Bildung“, so der Jugendliche gegenüber DNN-Online.

Während der Kundgebung, die vom Bahnhof Neustadt zum Theaterplatz führte, richten sie ihre Worte konkret gegen die Pegida-Anhänger. „Pegida hat Angst vor Menschen, die anders sind. Aber Ausländer sind keine Belastung für unsere Gesellschaft“, so die Schüler. Wenn die Renten zu gering sind oder der Lohn klein ausfalle, seien hierfür nicht Asylbewerber verantwortlich. „Der Rasissmus wird in Dresden leider immer präsenter“, so der Sprecher Jakob. Die Kundgebung solle ein klares Zeichen gegen diese Entwicklung setzen.

Vorwürfe, die Demo sei von Lehrern und Eltern geplant, weisen die Organisatoren zurück. „Unsere Lehrer reagieren eher zurückhaltend, deswegen haben wir die Initiative ergriffen“, sagt Benedict. Ob eine zweite Demonstration durch Dresden folgt, sei noch offen. Mit der Beteiligung am Samstag zeigten sich die Schüler jedoch zufrieden. Die Polizei sicherte den Demonstrationszug ab.

dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.