Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Parteien laufen sich warm für die Landtagswahl 2014 – Erste Kandidaten für Dresden nominiert

Parteien laufen sich warm für die Landtagswahl 2014 – Erste Kandidaten für Dresden nominiert

Parteitage, Personalverhandlungen und Kandidatenlisten: Im nächsten Jahr wird im Freistaat ein neuer Landtag gewählt und schon jetzt machen sich die Parteien für den Wahlkampf warm.

Voriger Artikel
CDU-Kulturpolitiker kritisiert fehlende Visionen für die Dresdner Museen
Nächster Artikel
Forderung nach mehr Datenschutz in Dresden: "Datensammelei der Behörden unglaublich"

Sachsens Innenminister Markus Ulbig wird CDU-Direktkandidat für den neu gebildeten siebenten Dresdner Wahlkreis für die Landtagswahlen.

Quelle: dpa

Die CDU veröffentlichte am Montag eine Liste mit ihrer Direktkandidaten für Dresden.

In sechs Wahlkreisen gab es keine personalen Veränderungen zu den Landtagswahlen 2009. Im neu gebildeten siebenten Wahlkreis, der das Ortsamt Pieschen sowie die Stadtteile Cotta, Friedrichstadt und Wilsdruffer Vorstadt/ Seevorstadt West umfasst, tritt Innenminister Markus Ulbig an. Die FDP, fest entschlossen wieder in den sächsischen Landtag einzuziehen, gab ihre Kandidaten schon Mitte Oktober bekannt. Zu ihnen gehören unter anderem die Landtagsabgeordneten Holger Zastrow, Torsten Herbst und Carsten Biesok. Bei der SPD wählt man die Direktkandidaten am 30. November, während sich Linke und Grüne noch bis zum nächsten Jahr mit der Entscheidung Zeit lassen wollen.

Weitere Personalentscheidungen treffen schwarz, gelb, rot und grün in den nächsten Wochen auf ihren Parteitagen. Daneben werden Schwerpunkte für die Wahlprogramme gesetzt. Der CDU Landesparteitag tagt am 9. November in Chemnitz. Dass Ministerpräsident Stanislaw Tillich dabei wieder zum Parteichef gewählt wird, ist reine Formsache. Neuer Landesvize soll die aus dem Erzgebirge stammende OB Barbara Klepsch werden. Auch die FDP will am Wochenende bei ihrem Landesparteitag in Dresden am Wahlprogramm für Sachsen feilen. Holger Zastrow sucht nach dem „Sächsischen Weg“. Inhaltlich geht es um freie Schulen und Europa.

Die Linke wird am 16. November in Leipzig tagen und dann wahrscheinlich Rico Gebhardt zum Spitzenkandidaten küren. Kritik gab es an seinem „Wohlfühlplan“ der mit Formeln wie „Sachsen ist revolutionär“ oder „Sachsen – unser Zuhause für alle, die hier leben“ noch nicht recht nach linker Opposition klingen will. Die Grünen werden am 16. November im Dresdner Gewerkschaftshaus entscheiden, ob sie mit einer Doppelspitze mit Fraktionschefin Antje Hermenau und Parteichef Volkmar Zschocke in den Wahlkampf ziehen und diskutieren in sechs Workshops über das endgültige Wahlprogramm.

Bei der Landtagswahl 2014 wird es in Dresden sieben statt bisher sechs Wahlkreise geben. Die Änderung wurde im Mai beschlossen. Die Koalition von CDU und FDP nannte damals veränderten Bevölkerungszahlen im Stadtgebiet als Gründe dafür. Die Opposition mutmaßte indes, dass die neuen Wahlkreise vor allem dem Machterhalt der CDU dienen sollen. In ganz Sachsen gibt es 60 Wahlkreise. Bei der Landtagswahl 2009 hatte die CDU in 58 Kreisen die Mehrheit geholt. Ein genauer Termin für die Landtagswahl im nächsten Jahr steht noch nicht fest.

Franziska Viebach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.